Rechtsordnung

Als Rechtsordnung (oder Rechtssystem) bezeichnet man die Gesamtheit des gültigen objektiven Rechts in dessen Anwendungsbereich, beispielsweise das Recht eines Staates. Neben dem durch die Legislative gesetzten Recht (Rechtsetzung) gehört zur staatlichen Rechtsordnung auch das Gewohnheitsrecht und die Gesetzesauslegung durch die Judikative (Rechtspflege), sodann die zwangsweise Durchsetzung des Rechts mit Hilfe der Staatsgewalt (insbesondere die Polizei oder den Gerichtsvollzieher, der auch privatrechtliche Ansprüche durchsetzt).

Recht, das durch staatliches Gewaltmonopol garantiert und durchsetzbar ist, unterscheidet sich von vorstaatlichen („primitiven“) Rechtsordnungen, die lediglich auf Moral, Sitte und Tradition beruhen, deren Ansprüche und Pflichten also nicht über eine unabhängige zentrale Staatsgewalt durchgesetzt werden können. Auch das Völkerrecht stellt eine vorstaatliche Ordnung dar: „Das sogenannte Völkerrecht ist lediglich primitives Recht auf internationaler Ebene.“ Die Rechtsordnung eines Rechtsgebietes steht in Wechselbeziehungen zu der Wirtschaftsordnung und insgesamt zu der Gesellschaftsordnung der darin lebenden Menschen.

mehr zu "Rechtsordnung" in der Wikipedia: Rechtsordnung

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Gerald Gardiner, Baron Gardiner stirbt in London. Gerald Austin Gardiner, Baron Gardiner CH war ein britischer Jurist, der insbesondere als Lordkanzler umfangreiche Reformen in der britischen Rechtsordnung durchführte.
thumbnail
Gestorben: Werner Weber (Jurist) stirbt in Göttingen. Werner Weber war ein deutscher Jurist. Er war Mitherausgeber der Zeitschrift Der Staat und gilt als einer der bedeutendsten Staats- und Verfassungsrechtler der Bundesrepublik Deutschland. Weber, langjähriges Mitglied des Staatsgerichtshofes der Freien Hansestadt Bremen und des Niedersächsischen Staatsgerichtshofes und Leiter der Sachverständigenkommission für die Verwaltungs- und Gebietsreform („Weber-Kommission“) in Niedersachsen, wurde 1969 für seine Verdienste um die demokratische Rechtsordnung nach 1945 mit dem Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
thumbnail
Gestorben: Ali-Akbar Davar stirbt in Teheran. Ali-Akbar Dāvar auch bekannt unter dem Namen Mirza Ali-Akbar Khan-e Dāvar (persisch? ‏علی‌اکبر داور‎) war ein iranischer Jurist und Politiker. Als Justizminister unter Reza Schah übernahm er die Aufgabe, die bislang an der Scharia orientierte iranischen Rechtsordnung grundlegend zu reformieren und nach westlichem Muster unter Berücksichtigung islamischer Rechtsgrundsätze neu zu gestalten. Als Finanzminister schuf er die Grundlagen eines modernen Steuersystems und als Wirtschaftsminister förderte er massiv den Aufbau der iranischen Wirtschaft durch Vergabe zinsgünstiger Kredite an Unternehmensgründer.
thumbnail
Geboren: Werner Weber (Jurist) wird in Wülfrath geboren. Werner Weber war ein deutscher Jurist. Er war Mitherausgeber der Zeitschrift Der Staat und gilt als einer der bedeutendsten Staats- und Verfassungsrechtler der Bundesrepublik Deutschland. Weber, langjähriges Mitglied des Staatsgerichtshofes der Freien Hansestadt Bremen und des Niedersächsischen Staatsgerichtshofes und Leiter der Sachverständigenkommission für die Verwaltungs- und Gebietsreform („Weber-Kommission“) in Niedersachsen, wurde 1969 für seine Verdienste um die demokratische Rechtsordnung nach 1945 mit dem Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
thumbnail
Geboren: Gerald Gardiner, Baron Gardiner wird in London geboren. Gerald Austin Gardiner, Baron Gardiner CH war ein britischer Jurist, der insbesondere als Lordkanzler umfangreiche Reformen in der britischen Rechtsordnung durchführte.

"Rechtsordnung" in den Nachrichten