Reichsfilmdramaturg

Mit dem Lichtspielgesetz vom 16. Februar 1934 wurde dem von Joseph Goebbels geleiteten Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda ein Reichsfilmdramaturg unterstellt. Die Aufgabe des Reichsfilmdramaturgen bestand in der Vorprüfung geplanter Filmproduktionen.

Während die Filmprüfstelle eine Zensur der bereits abgedrehten Filmen vornahm, sollte der Reichsfilmdramaturg verhindern, dass missliebige Filme überhaupt entstanden. Die Dreharbeiten für einen Film konnten daher immer erst beginnen, nachdem Filmentwurf, Manuskript und Drehbuch vom Reichsfilmdramaturgen abgesegnet worden waren. Der Reichsfilmdramaturg verhinderte auch Verfilmungen der Arbeiten politisch missliebiger Schriftsteller.

mehr zu "Reichsfilmdramaturg" in der Wikipedia: Reichsfilmdramaturg

Sonstige Ereignisse

1934

thumbnail
Willi Krause (als Schriftsteller unter dem Namen Peter Hagen bekannt), seit Anfang Februar

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Ewald von Demandowsky stirbt in Berlin. Ewald von Demandowsky war deutscher Reichsfilmdramaturg und Produktionschef der Tobis zur Zeit des Nationalsozialismus.
Geboren:
thumbnail
Ewald von Demandowsky wird in Berlin geboren. Ewald von Demandowsky war deutscher Reichsfilmdramaturg und Produktionschef der Tobis zur Zeit des Nationalsozialismus.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1935

thumbnail
Film: Friesennot (Untertitel: Ein deutsches Schicksal auf russischer Erde) ist ein deutscher Film von Willi Krause aus dem Jahr 1935. Krause, damals Reichsfilmdramaturg, arbeitete unter seinem Pseudonym „Peter Hagen“.

Stab:
Regie: Peter Hagen alias Willi Krause
Drehbuch: Werner Kortwich
Produktion: Hermann Schmidt
Musik: Walter Gronostay
Kamera: Sepp Allgeier
Schnitt: Wolfgang Becker

Besetzung: Friedrich Kayßler, Helene Fehdmer, Valéry Inkijinoff, Jessie Vihrog, Franz Stein, Hermann Schomberg, Marianne Simson, Ilse Fürstenberg, Kai Möller, Maria Koppenhöfer, Martha Ziegler, Fritz Hoopts
thumbnail
Film: Durch das Lichtspielgesetz vom 16. Februar 1934 wurde dem von Joseph Goebbels geleiteten Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda ein Reichsfilmdramaturg unterstellt. Die Aufgabe des Reichsfilmdramaturgen bestand in der Vorprüfung geplanter Filmproduktionen.

"Reichsfilmdramaturg" in den Nachrichten