Renault F1

Renault Sport F1 Team ist ein in Großbritannien ansässiger Motorsportrennstall, der seit 2016 an der Formel-1-Weltmeisterschaft teilnimmt. Das zum französischen Automobilhersteller Renault gehörende Team tritt die Nachfolge des bisherigen Lotus F1 Teams an. Es ist bereits der dritte werksseitige Formel-1-Einsatz des französischen Unternehmens. Renault war bereits von 1977 bis 1985 als Équipe Renault und von 2001 bis 2009 als Renault F1 werksseitig in der Formel 1 engagiert; Fernando Alonso wurde 2005 und 2006 mit dem Werksteam Weltmeister. Darüber hinaus ist das Unternehmen einer der erfolgreichsten Hersteller von Formel-1-Motoren der letzten 30 Jahre. Als Ausrüster von Teams wie Williams, Benetton und Red Bull gewann Renault zwischen 1992 und 2013 insgesamt neun Fahrerweltmeisterschaften mit Nigel Mansell, Alain Prost, Michael Schumacher, Damon Hill, Jacques Villeneuve und Sebastian Vettel. Renault F1 etablierte Ende der 1970er-Jahre die Turbo-Technologie im Grand-Prix-Sport. Renaults Engagement in der Formel 1 führte dazu, dass zahlreiche weitere Automobilhersteller als Motorenlieferanten in die höchste Motorsportklasse einstiegen.

In der Saison 2018 tritt Renault mit Nico Hülkenberg und Carlos Sainz jr. als Stammfahrer an. Zugleich rüstet Renault auch Red Bull Racing und McLaren Racing mit Motoren aus, bei ersteren tragen diese allerdings den Namen des Sponsors TAG Heuer.

mehr zu "Renault F1" in der Wikipedia: Renault F1

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Nelson Piquet junior wird in Heidelberg, Deutschland geboren. Nelson Angelo Piquet ist ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Er stieg 2008 in die höchste Motorsportklasse Formel 1 auf und startete bis zu seiner Entlassung Mitte der Saison 2009 für den Rennstall des französischen Automobilherstellers Renault, das Renault F1 Team.
thumbnail
Geboren: Jarno Trulli wird in Pescara geboren. Jarno Trulli ist ein italienischer Automobilrennfahrer, der aktuell in der Formel E aktiv ist. Er startete von 1997 bis 2011 in der Formel 1. Seinen einzigen Grand-Prix-Sieg erzielte er 2004 für Renault. 2014/15 fährt er in der FIA-Formel-E-Meisterschaft.
thumbnail
Geboren: Rob White wird in Camblesforth, North Yorkshire, England geboren. Robert „Rob“ White ist ein britischer Ingenieur und Leiter der Motorenabteilung des Formel-1-Teams des französischen Automobilherstellers Renault, dem Renault F1 Team.
thumbnail
Geboren: Bob Bell wird in Belfast, Nordirland geboren. Robert „Bob“ Bell ist ein britischer Ingenieur und Manager. Von 2011 bis 2013 war Bell technischer Direktor beim Formel-1-Rennstall Mercedes Grand Prix. Zuvor war er von 2003 bis 2010 Technischer Direktor der Chassis-Abteilung und von September 2009 bis Anfang 2010 Teamchef bei Renault F1.
thumbnail
Geboren: Léon Taillieu wird in Chartres, Frankreich geboren. Léon Taillieu ist Projektleiter der Motor-Abteilung beim Renault-F1-Team. Der derzeitig benutzte Motor heißt RS 27.

Sport

Ereignisse > Sport:
thumbnail
Der Formel 1-Rennstall Benetton Formula wird für 120 Millionen US-Dollar verkauft und geht nach Ende der Rennsaison 2001 im Renault F1-Team auf. (16. März)

2000

thumbnail
16. März: Der Formel 1-Rennstall Benetton Formula wird für 120 Millionen US-Dollar verkauft und geht nach Ende der Rennsaison 2001 im Renault F1-Team auf.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2006

Preiskategorien > Mannschaft des Jahres:
thumbnail
Renault-F1-Team, Motorsport (Laureus World Sports Awards)

Tagesgeschehen

thumbnail
Paris/Frankreich: Die FIA schließt Flavio Briatore, langjähriger Formel-1-Teamchef bei Benetton und Renault, wegen eines von ihm angeordneten Unfalls lebenslänglich von der Formel 1 und anderen Veranstaltungen der FIA aus und verurteilt Renault F1 zu zwei Jahren auf Bewährung.
thumbnail
Boulogne-Billancourt/Frankreich: Der Teamchef des Formel 1-Teams von Renault, Flavio Briatore und Chefingenieur Pat Symonds treten von ihrem Ämtern zurück. Zuvor war bekannt geworden, dass sie beim Großen Preis von Singapur 2008 ihren Fahrer Nelson Piquet junior zu einem vorsätzlichen Unfall verleitet hatten, durch welchen sein Teamkollege Fernando Alonso einen entscheidenden Vorteil ziehen und das Rennen gewinnen konnte.

"Renault F1" in den Nachrichten