Rhein-Main-Hallen

Die Rhein-Main-Hallen waren der größte Veranstaltungskomplex in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden und wurden von der Rhein-Main-Hallen GmbH betrieben. Sie bildeten ein Messe- und Kongresszentrum in der Wiesbadener Innenstadt und verfügten über 13 Kongress- und Tagungssäle sowie Ausstellungshallen mit einer Gesamtfläche von über 20.000 m² verteilt auf zwei Ebenen. Die größte Halle bot bis zu 2.600 Personen Platz und war als Ausstellungshalle, Kongresssaal, Konzerthalle und Raum für Unterhaltungs- und Abendveranstaltungen nutzbar. Die Rhein-Main-Hallen werden seit August 2014 abgerissen und werden durch den Neubau RheinMain CongressCenter Wiesbaden ersetzt, der 2018 in Betrieb gehen soll. Das Foyer mit dem Haupteingang wurde erst 2006 fertiggestellt.

mehr zu "Rhein-Main-Hallen" in der Wikipedia: Rhein-Main-Hallen

Kunst & Kultur

Kultur:
thumbnail
Radio Luxemburg veranstaltet -orientiert am Sanremo-Festival -erstmals ein Deutsches Schlager-Festival in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2011

Ehrungen > Preise:
thumbnail
Millennium-Bambi, verliehen in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden (Helmut Schmidt)

"Rhein-Main-Hallen" in den Nachrichten