Rheinbundakte

Die Rheinbundakte ist der am 12. Juli 1806 in Paris geschlossene Vertrag zwischen dem Bevollmächtigten des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte und den Bevollmächtigten 16 deutscher Fürsten, die sich auf Druck Napoleons durch diesen Vertrag vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation lösten und als souveräne Staaten der mit diesem Vertrag gegründeten Konföderation des Rheinbundes beitraten.

mehr zu "Rheinbundakte" in der Wikipedia: Rheinbundakte

Die Entwicklung Badens unter Karl Friedrich > Territoriale Entwicklung

1806

thumbnail
– die Rheinbundakte fügt Baden weitere Gebiete, darunter den Großteil des Fürstentums Fürstenberg, hinzu (Karl Friedrich (Baden))

Geschichte

1806

thumbnail
Durch die Rheinbundakte wird das Fürstentum Krautheim nach nur drei Jahren Bestehen mediatisiert. Das Amt Krautheim wird entlang der Jagst in einen nördlichen badischen und einen südlichen württembergischen Teil geteilt; Krautheim kommt an Baden, Altkrautheim an Württemberg. (Krautheim (Jagst))

Rundfunk, Film & Fernsehen

1976

Film:
thumbnail
Riedland (Walo Lüönd)

"Rheinbundakte" in den Nachrichten