Rheinstadion

Das Rheinstadion war eine Wettkampfstätte in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf im Stadtteil Stockum direkt am Rhein. Hauptnutzer waren der Fußballklub Fortuna Düsseldorf und seit 1995 auch die American-Football-Mannschaft Rhein Fire. Das Stadion wurde 2002 abgerissen und durch eine moderne Mehrzweckhalle ersetzt, die heute den Namen ESPRIT arena trägt. Der Arena-Sportpark umfasst die gesamten sportlich nutzbaren Flächen des ehemaligen Rheinstadiongeländes.

mehr zu "Rheinstadion" in der Wikipedia: Rheinstadion

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Gerhard Richter (Fußballspieler, 1927) wird in Leipzig geboren. Gerhard „Gerd“ Richter ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Ab 1950 war Richter als Vertragsspieler für TuS Bremerhaven 93 in der Oberliga Nord aktiv, bis er 1952 zu Alemannia Aachen wechselte. Für Aachen kam der Mittelfeldspieler in acht Jahren zu 185 Einsätzen und 17 Toren in der damals erstklassigen Oberliga West. 1953 gehörte Richter zur Startelf, die im DFB-Pokalfinale am 1. Mai 1953 im Düsseldorfer RheinstadionRot-Weiss Essen mit 1:2 (0:2) unterlag.

Sport

thumbnail
Hertha BSC gewinnt das Endspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft im DüsseldorferRheinstadion mit 5:4 gegen Holstein Kiel.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1995

Geschichte Frauenfußball > Erfolge (Frauen):
thumbnail
(4:0 gegen TSV Siegen, Rheinstadion Düsseldorf) (FSV Frankfurt)

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Bei einem Jubiläumskonzert der Toten Hosen im Düsseldorfer Rheinstadion vor 60.000 Zuschauern kommt ein sechzehnjähriges Mädchen im Gedränge vor der Bühne zu Tode. Die Rockband unterbricht das Konzert, spielt es jedoch auf Anraten des Einsatzleiters der Berufsfeuerwehr zu Ende, um eine Panik zu verhindern.

"Rheinstadion" in den Nachrichten