Richard Berndl

Mozarteum in Salzburg (um 1936)
Bild: Unknownwikidata:Q4233718
Lizenz: CC-PD-Mark

Richard Berndl (* 8. Februar 1875 in München-Au; † 26. Januar 1955 in München) war ein deutscher Architekt, Kunstgewerbler und Hochschullehrer. Sein Werk lässt sich stilistisch in Historismus, Jugendstil und Reformstil einordnen.



Leben




Richard Berndl erhielt seine Ausbildung als Architekt und Gestalter in Berlin und am Polytechnikum München, wo er bei Friedrich von Thiersch studierte. Er entwarf 1903 ein Mausoleum für Dionýz Andrássy in Krászno-Hôrka Varalja im Komitat Gömör in Ungarn, das ihn mit einem Schlag bekannt machte und eine Position als Lehrer an der Königlichen Kunstgewerbeschule München einbrachte. Als Nachfolger von Leonhard Romeis wurde er dort 1905 als Professor berufen. Neben seiner Tätigkeit als Professor gelangte Berndl auch als freier Architekt, Innenraumgestalter und städtischer Baurat in den Jahren von 1903 bis 1937 zu Bekanntheit. Er entwarf Jugendstilgebäude, Villen und Denkmäler in Deutschland und Österreich. Um 1907 entwarf er die Fassade des Hotel Union und das katholische Casino in München, einige Kirchen samt Innenausstattungen, wie in Memmingen, Aichach und Starnberg, und 1910 den Neubau der Kathedrale der Abtei São Bento in São Paulo. Zudem gewann er einige Architekturwettbewerbe, unter anderem für das Mozarteum in Salzburg, das nach seinen Entwürfen von 1910 bis 1914 im Münchner Jugendstil erbaut wurde. Durch den König von Bayern wurde Berndl 1917 mit dem Verdienstorden vom Heiligen Michael III. Klasse ausgezeichnet.Auch in den 1920er-Jahren blieb er Professor an der Münchner Staatsschule für angewandte Kunst (der Nachfolgerin der Kunstgewerbeschule). Vor 1922 war er bereits vier Jahre lang als städtischer Baumeister am Stadtbauamt München unter Stadtbaurat Hans Grässel tätig gewesen. Um 1928 hatte er die Oberleitung für den Bau der GEWOFAG-Siedlung Neuramersdorf inne. Als 1931 der Turm der Neuhauser Winthirkirche einstürzte, erstellte Berndl unentgeltlich Pläne für den Wiederaufbau, der im Jahr 1933 erfolgte. Um 1935 führte er den EhrentitelGeheimer Regierungsrat.Noch 1946 unterrichtete er nach der Wiederaufnahme des Lehrbetriebs an der Akademie für angewandte Kunst in der Abteilung Architektur mit den Fächern Hochbau und Innenraumgestaltung. Ab November 1946 wurde die Akademie aufgelöst und zur Abteilung für angewandte Kunst der Hochschule der bildenden Künste, wo Berndl bis zum Übertritt in den Ruhestand am 22. Februar 1947 als Professor lehrte. Seine Nachfolger waren bis 1953 Harald Roth (1910–1991) und danach bis 1972 Sep Ruf (1908–1982). Als emeritierter Professor war Berndl um 1953 Ehrenmitglied der Akademie....

mehr zu "Richard Berndl" in der Wikipedia: Richard Berndl

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1933

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Winthirkirche in Neuhausen-Nymphenburg

1929

Werk:
thumbnail
Hochaltar Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Aschau am Inn

1929

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Hochaltar der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Aschau am Inn

1928

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Haus Stengel in München-Harlaching

1925

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Kirche in Frankenholz

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Richard Berndl stirbt in München. Richard Berndl war ein deutscher Hochschullehrer, Kunstgewerbler und Architekt des Historismus und Jugendstils und als Baumeister von Häusern, Kirchengebäuden, Mausoleen in Süddeutschland, Österreich, der Slowakei und Brasilien bekannt.
thumbnail
Geboren: Richard Berndl wird in München geboren. Richard Berndl war ein deutscher Hochschullehrer, Kunstgewerbler und Architekt des Historismus und Jugendstils und als Baumeister von Häusern, Kirchengebäuden, Mausoleen in Süddeutschland, Österreich, der Slowakei und Brasilien bekannt.

thumbnail
Richard Berndl starb im Alter von 80 Jahren. Richard Berndl war im Sternzeichen Wassermann geboren.

Musik

1905

Verbandszugehörigkeit:
thumbnail
Akademischer Architekten-Verein München, um 1905

Mitgliedschaften

Kunst & Kultur

1919

Galerie:
thumbnail
Jagdschloss Kammersgrün

1904

Galerie:
thumbnail
Andrássy-Mausoleum

"Richard Berndl" in den Nachrichten