Richard Nixon

Richard Nixon (1971)
Bild: Richard Nixon

Richard Milhous Nixon (* 9. Januar 1913 in Yorba Linda, Kalifornien; † 22. April 1994 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und von 1969 bis 1974 der 37. Präsident der Vereinigten Staaten. Nixon ist der bisher einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der von seinem Amt zurückgetreten ist; Grund dafür war die Watergate-Affäre.

mehr zu "Richard Nixon" in der Wikipedia: Richard Nixon

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Der sowjetische Staatschef Leonid Breschnew und US-Präsident Richard Nixon unterzeichnen als Ergebnis der SALT-I-Verhandlungen zur Rüstungskontrolle den ABM-Vertrag.

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Richard Nixon stirbt in New York City, New York. Richard Milhous Nixon war ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und von 1969 bis 1974 der 37.?Präsident der Vereinigten Staaten. Nixon ist der bisher einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der von seinem Amt zurückgetreten ist; Grund dafür war die Watergate-Affäre.
thumbnail
Geboren: Richard Nixon wird in Yorba Linda, Kalifornien geboren. Richard Milhous Nixon war ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und von 1969 bis 1974 der 37.? Präsident der Vereinigten Staaten. Nixon ist der bisher einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der von seinem Amt zurückgetreten ist. Grund dafür war die Watergate-Affäre.

thumbnail
Richard Nixon starb im Alter von 81 Jahren. Richard Nixon wäre heute 104 Jahre alt. Richard Nixon war im Sternzeichen Steinbock geboren.

Wirtschaft

thumbnail
US-Präsident Richard Nixon beendet die unmittelbare Goldeinlösepflicht für den US-Dollar. Dies gilt als der Anfang vom Ende des Bretton-Woods-Systems. Außerdem verkündet Nixon Lohn- und Preiskontrollen, sowie eine Einfuhrsteuer.

1900

thumbnail
14. März: US-Präsident William McKinley unterzeichnet das Goldstandard-Gesetz. Diese festgeschriebene Deckung der Geldwährung durch Gold wird 71 Jahre später durch Richard Nixon aufgehoben.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Watergate-Affäre: Die Nixon-Mitarbeiter Gordon Liddy und James W. McCord, Jr. werden vor Gericht wegen Einbruchs verurteilt.
thumbnail
Richard Nixon besiegt George McGovern in den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen mit großem Stimmenvorsprung
thumbnail
Der RepublikanerRichard Nixon wird als 37. Präsident der USA vereidigt.
thumbnail
Der RepublikanerRichard Nixon gewinnt die Wahl zum 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten.
thumbnail
Politik: Der Parteitag der Republikaner wählt Richard Nixon zum Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahlen, als Kandidat für den Vizepräsidenten wird UNO-Botschafter Henry Cabot Lodge aufgestellt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Frost/Nixon ist ein 2008 produziertes Filmdrama von Ron Howard. Es erzählt die Geschichte des legendären Interviews, das der junge Talkmaster David Frost 1977 mit dem ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon führte. Die Hauptrollen spielen Frank Langella und Michael Sheen.

Stab:
Regie: Ron Howard
Drehbuch: Peter Morgan
Produktion: Brian Grazer, Tim Bevan, Eric Fellner
Musik: Hans Zimmer
Kamera: Salvatore Totino
Schnitt: Mike Hill, Daniel P. Hanley

Besetzung: Michael Sheen, Frank Langella, Sam Rockwell, Kevin Bacon, Matthew Macfadyen, Oliver Platt, Rebecca Hall, Toby Jones, Andy Milder, Patty McCormack

2004

thumbnail
Film: Attentat auf Richard Nixon ist ein Film des Regisseurs Niels Mueller aus dem Jahr 2004. In der Hauptrolle spielt Sean Penn die Figur Samuel Bicke, die von dem Beinahe-Attentäter Samuel Joseph Byck inspiriert wurde, welcher am 22. Februar 1974 auf dem Baltimore-Washington International Airport eine Flugzeugentführung versuchte, um die Maschine in das Weiße Haus zu steuern und damit den US-amerikanischen Präsidenten Richard Nixon zu töten.

Stab:
Regie: Niels Mueller
Drehbuch: Niels Mueller, Kevin Kennedy
Produktion: Alfonso Cuarón
Musik: Steven M. Stern
Kamera: Emmanuel Lubezki
Schnitt: Jay Cassidy

Besetzung: Sean Penn, Naomi Watts, Don Cheadle, Jack Thompson, Brad William Henke, Nick Searcy, Michael Wincott, Mykelti Williamson, April Grace

2002

thumbnail
Film: Kubrick, Nixon und der Mann im Mond ist eine Mockumentary von William Karel, der 2003 den Adolf-Grimme-Preis für diesen Film erhielt. Zentrales Thema ist die Möglichkeit der Manipulation und Irreführung durch Massenmedien. Die vermeintliche Dokumentation beweist -jedoch nur scheinbar -mit zusammengeschnittenen Informationsfetzen aus Filmen, realen Interviews und Spielszenen die Theorie, dass die erste Landung auf dem Mond vorgetäuscht wurde. Sie berichtet nicht über Manipulationsfälle, sondern führt die gewollte Manipulation selbst vor, die im Abspann dann aufgelöst wird.

Stab:
Regie: William Karel
Drehbuch: William Karel
Produktion: Luc Martin-Gousset
Kamera: Stéphane Saporito
Schnitt: Tal Zana

Besetzung: Christiane Kubrick, Richard Nixon, Buzz Aldrin, Loïs Aldrin, Tad Brown, Lawrence Eagleburger
thumbnail
Rundfunk: In einer live von Hörfunk und Fernsehen ausgestrahlten Ansprache gibt US-Präsident Richard Nixon seinen Rücktritt bekannt.
thumbnail
Rundfunk: Die beiden Bewerber um die Nachfolge Eisenhowers, John F. Kennedy und Richard Nixon stehen sich in dem ersten bedeutenden Fernsehduell der Rundfunkgeschichte gegenüber. Dabei zeigt sich die Macht des noch jungen Mediums: vor allem der jugendlich und optimistisch wirkende Kennedy kann bei den Zusehern mehr punkten als der zwar sachlich gut vorbereitete, aber schlecht rasierte, schwitzende und optisch kaum ansprechende Nixon.

"Richard Nixon" in den Nachrichten