Richtlinienbewegung

Die Richtlinienbewegung war eine überparteiliche Organisation, die 1937–1940 zur Abwehr radikaler antidemokratischer Parteien im rechten und linken Parteienspektrum eine neue demokratische Mitte-links-Mehrheit in der Schweizer Politik als Alternative zur Hegemonie des Bürgerblocks bilden wollte.

mehr zu "Richtlinienbewegung" in der Wikipedia: Richtlinienbewegung

Europa

Weitere Ereignisse in Europa:
thumbnail
In der Schweiz konstituiert sich die überparteiliche Richtlinienbewegung für den wirtschaftlichen Wiederaufbau und die Sicherung der Demokratie.

"Richtlinienbewegung" in den Nachrichten