Rinderbügen

Koordinaten:50° 18′ 54″ N, 9° 11′ 16″ O

Rinderbügen ist ein Stadtteil von Büdingen im Wetteraukreis. Der Name leitet sich nicht, wie zu vermuten wäre, von der Rinderzucht ab, sondern von der Eisenverarbeitung (Rinne = Rennofen, büche = Bach). Die Übersetzung ist also ganz einfach: Rennschmiede am Bach. Im Volksmund heißt der Ort deshalb immer noch „Rennerwiche“. Auf einem Mosaik im Eingangsbereich des Dorfgemeinschaftshaus ist dieser Name auch dargestellt.



Geschichte




Rinderbügen wurde erstmals urkundlich am 1. Oktober 1390 als Rynderbiegen erwähnt.1517 fiel Rinderbügen an den Graf Johann von Ysenburg-Büdingen. Von dieser Linie erbte es 1601 Graf Wolfgang Ernst I., der es bei der Teilung von 1628 mit der Herrschaft Büdingen seinem zweiten Sohn Phillip Ernst abtrat. Bei der Teilung von 1687 fiel Rinderbügen der Linie Ysenburg-Büdingen zu und 1816 kam es unter die Oberhoheit von Hessen-Darmstadt.Am 31. Dezember 1971 wurde Rinderbügen in die Stadt Büdingen eingegliedert.

mehr zu "Rinderbügen" in der Wikipedia: Rinderbügen

Persönlichkeiten > Ehrenbürger

1933

thumbnail
Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn, ??? 30. April 1945 in Berlin), Reichskanzler/Führer

1933

thumbnail
Ferdinand Werner, Dr., Staatspräsident und Bildungswesen (NSDAP)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1966

Kultur und Sehenswürdigkeiten > Verein:
thumbnail
Ballspiel Verein Rinderbügen

1888

Kultur und Sehenswürdigkeiten > Verein:
thumbnail
Männergesangverein „Eintracht“ Rinderbügen

"Rinderbügen" in den Nachrichten