Robert Innes

Robert Thorburn Ayton Innes (* 10. November 1861 in Edinburgh; † 13. März 1933 in London) war ein schottisch-südafrikanischer Astronom. Mit insgesamt etwa 1600 neu entdeckten Doppelsternen und zahllosen Vermessungen an bekannten Sternpaaren gilt Innes als Begründer der südlichen Doppelsternastronomie.

Innes war schon früh an Astronomie interessiert. 1879 wurde er im Alter von 17 Jahren als Fellow in die Royal Astronomical Society aufgenommen. Da ihm die Mittel für astronomische Instrumente fehlten, musste er sich zunächst auf theoretische Arbeiten beschränken. Dabei kam ihm seine mathematische Auffassungsgabe zugute, so dass das Fehlen einer formalen mathematischen Ausbildung für ihn kein Hindernis darstellte. Er betrachtete sich selbst auch später – trotz seiner erheblichen Verdienste in der beobachtenden Astronomie – in erster Linie als einen mathematischen Astronomen.

mehr zu "Robert Innes" in der Wikipedia: Robert Innes

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Robert Innes wird in Edinburgh geboren. Robert Thorburn Ayton Innes war ein schottisch-südafrikanischer Astronom. Mit insgesamt etwa 1600 neu entdeckten Doppelsternen und zahllosen Vermessungen an bekannten Sternpaaren gilt Innes als Begründer der südlichen Doppelsternastronomie.

thumbnail
Robert Innes war im Sternzeichen Skorpion geboren.

Wissenschaft & Technik

1917

thumbnail
Robert Innes, Direktor des Republic Observatory in Johannesburg, entdeckt den Stern Proxima Centauri.
thumbnail
Der Johannesburger Komet hat seinen Periheldurchgang. Das Erscheinen des Großen Kometen von 1910, der vom südafrikanischen Astronomen Robert Innes besonders intensiv erforscht wird, steigert die Erwartungshaltung für das Erscheinen des Kometen Halley im Mai.

"Robert Innes" in den Nachrichten