Rossauer Kaserne

Die Rossauer Kaserne (bis 1999 amtlich: Roßauer Kaserne) wurde als Kronprinz-Rudolf-Kaserne 1865 bis 1869 im 9. Wiener Gemeindebezirk, Alsergrund, an der Rossauer Lände am Donaukanal als Defensivkaserne errichtet. Sie ist heute unter anderem Hauptsitz des österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung.

mehr zu "Rossauer Kaserne" in der Wikipedia: Rossauer Kaserne

S

1809

thumbnail
Schlickgasse, 1862 benannt nach dem General der Kavallerie Franz von Schlik (auch Schlick, 1789–1862); er begann seine Karriere als Leutnant in der Schlacht bei Aspern und beendete sie als Feldmarschallleutnant in der Schlacht von Solferino (1859). In den Jahren 1856–1858 ließ er an der heutigen Ecke Türkenstraße? 25 und Schlickgasse? 1 von Architekt Carl Tietz auf einem auf dem Stadtplan von 1856 bereits als Bauplätze ausgewiesenen Teil des bisherigen Glacis sein Palais Schlick erbauen (1857 entschied der Kaiser die Schleifung der Stadtmauern, 1865–1869 wurde an der anderen Straßenseite der Türkenstraße die Rossauer Kaserne errichtet). (Liste der Straßennamen von Wien/Alsergrund)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1859

Werke:
thumbnail
Vorentwurf für die Rossauer Kaserne in Wien (Moritz von Loehr)

Kunst & Kultur

1865

Kunst:
thumbnail
Der Bau der Kronprinz-Rudolf-Kaserne in Wien beginnt.

"Rossauer Kaserne" in den Nachrichten