Rudolf Borchardt

Rudolf Borchardt in Italien (vor 1910)
Bild: Unknownwikidata:Q4233718
Lizenz: CC-PD-Mark

Rudolf Borchardt (* 9. Juni 1877 in Königsberg; † 10. Januar 1945 in Trins bei Steinach in Tirol) war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker, Übersetzer und Redner.



Leben




Rudolf Borchardt wurde als zweites Kind des jüdischen Kaufmanns Robert Martin Borchardt (1848–1908) und seiner Frau Rose, geb. Bernstein (1854–1943), geboren. Er verbrachte die ersten fünf Lebensjahre in Moskau und zog 1892 mit seiner Familie nach Berlin. Da seine Leistungen am Gymnasium nicht ausreichten, gab die Familie ihn in die Obhut des Gymnasialprofessors Friedrich Witte, der ihn an zwei Königlichen Gymnasien in den Traditionen evangelischen Lebens und der „Treue gegen den König“ erzog. Schon in dieser Zeit prägte ihn die Lektüre der Schriften Herders. 1895 machte er am Königlichen Gymnasium zu Wesel sein Abitur und begann im selben Jahr in Berlin ein Studium in Theologie, später studierte er klassische Philologie und Archäologie. Diese Studien setzte er 1896 in Bonn und Göttingen fort und studierte daneben noch Germanistik und Ägyptologie.Bleibende Eindrücke hinterließen 1898 das Frühwerk Hugo von Hofmannsthals und das Werk Stefan Georges. 1898 begann Borchardt mit der Arbeit an einer Dissertation über Gattungen der griechischen Lyrik, die jedoch nicht abgeschlossen wurde. Nach persönlichen Krisen und einer schweren Erkrankung im Februar 1901 verwarf Borchardt den Plan einer Universitätslaufbahn.Im Januar 1902 überwarf Borchardt sich mit seinem Vater, da dieser ihm monatliche Zahlungen verweigerte. Am 17. Februar reiste er nach Rodaun und besuchte den von ihm verehrten Hugo von Hofmannsthal. Seit 1903 lebte er mit einigen Unterbrechungen in der Toskana und wohnte in einer Villa bei Lucca.1906 heiratete Borchardt die Malerin Karoline Ehrmann in London und kehrte mit ihr nach Italien zurück, von wo aus ihn als gefragten Redner bis 1933 etliche Vortragsreisen nach Deutschland führten.Mit Beginn des Ersten Weltkrieges kehrte er nach Deutschland zurück, war zunächst Infanterieoffizier und arbeitete später im Generalstab. Nach der 1919 erfolgten Scheidung von Karoline heiratete Borchardt 1920 Marie Luise Voigt, eine Nichte Rudolf Alexander Schröders, mit dem er seit langem befreundet war. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor.Im August 1944 wurden Borchardt und seine Frau in Italien von der SS verhaftet und nach Innsbruck transportiert. Nach der Freilassung versteckten sie sich in Tirol. Am 10. Januar 1945 starb Rudolf Borchardt dort an einem Herzversagen....

mehr zu "Rudolf Borchardt" in der Wikipedia: Rudolf Borchardt

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1937

Werk:
thumbnail
Vereinigung durch den Feind hindurch. Roman.

1935

Werk:
thumbnail
Volterra. Prosa

1934

Werk:
thumbnail
Pamela. Komödie.

1926

Werk:
thumbnail
Ewiger Vorrat deutscher Poesie. Anthologie, hrsg. von Borchardt

1925

Werk:
thumbnail
Rudolf Borchardts Schriften, 7 Bände, Berlin, Rowohlt 1920

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Rudolf Borchardt stirbt in Trins bei Steinach in Tirol. Rudolf Borchardt war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker, Übersetzer und Redner.
Geboren:
thumbnail
Rudolf Borchardt wird in Königsberg geboren. Rudolf Borchardt war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker, Übersetzer und Redner.

thumbnail
Rudolf Borchardt starb im Alter von 67 Jahren. Rudolf Borchardt war im Sternzeichen Zwilling geboren.

Briefwechsel

2014

thumbnail
Rudolf Borchardt - Briefe an Marie Luise Borchardt. Band I- III. München.

2001

thumbnail
Rudolf Borchardt - Rudolf Alexander Schröder. Briefwechsel. Band I (1901-1918) u. II (1919-1945). München.

1995

thumbnail
Rudolf Borchardt- Gesammelte Briefe. Hrsg. von Gerhard Schuster und Hans Zimmermann. München und Wien.

1994

thumbnail
Rudolf Borchardt - Hugo von Hofmannsthal. Briefwechsel. München und Wien.

"Rudolf Borchardt" in den Nachrichten