Rudolf Hiestand

Rudolf Hiestand (* 30. August 1933 in Zürich) ist ein Historiker, Diplomatiker.

Rudolf Hiestand wurde 1958 an der Universität Zürich mit einer Untersuchung über Byzanz und das Regnum Italicum promoviert. Er habilitierte sich 1972 am Lehrstuhl von Hans Eberhard Mayer an der Universität Kiel. Hiestand war als Nachfolger von Eduard Hlawitschka von 1976 bis 1998 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1987 bis 2005 war er Sekretär der Pius-Stiftung für Papsturkundenforschung. Hiestand gilt aus ausgewiesener Spezialist in der Erforschung der Kreuzzüge, der byzantinischen Reichskirche, der Papstgeschichte sowie insbesondere der päpstlichen Urkundenpraxis und des Gesandtschaftswesens des Mittelalters. Er verantwortete die Herausgabe mehrerer maßgeblicher Bände kirchlicher Empfänger von Papsturkunden, darunter die Templer und die östlichen Kirchen der Kreuzfahrer. In diesem Bereich leistete er ebenso Grundlagenforschung wie in der Beschäftigung mit der Fälschungsproblematik mittelalterlicher Herrscher- und Papsturkunden. Auch nach seiner Emeritierung lehrte er weiterhin an der Heinrich-Heine-Universität. Zu seinen akademischen Schülern zählten Stefan Weiß und Klaus van Eickels.

mehr zu "Rudolf Hiestand" in der Wikipedia: Rudolf Hiestand

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Rudolf Hiestand wird in Zürich geboren. Rudolf Hiestand ist ein Historiker, Diplomatiker und emeritierter Hochschullehrer an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

thumbnail
Rudolf Hiestand ist heute 84 Jahre alt. Rudolf Hiestand ist im Sternzeichen Jungfrau geboren.

"Rudolf Hiestand" in den Nachrichten