Rudolf Raschka

Rudolf Raschka

Rudolf Raschka (* 12. Oktober 1907 in Mährisch Budwitz; † 2. Dezember 1948 in Weinsberg) war ein Ingenieur, Landwirt und Politiker im Großdeutschen Reich. Er wirkte als Landesbauernführer und war ab 1938 Mitglied im nationalsozialistischen Reichstag.

Raschka erhielt seine Ausbildung zuerst am Gymnasium in Iglau (heute Jihlava) und ging danach an die Hochschule für Bodenkultur in Wien. Danach war er erst Gaugeschäftsführer der Organisation der deutschen Landwirte Mährens in Mährisch Trübau (heute Moravská Třebová), danach von 1933 bis 1935 Leiter der Bauernschule in Groß Ullersdorf. Raschka war Mitglied im Kameradschaftsbund für volks- und sozialpolitische Bildung, einer Vereinigung, die sich an den Theorien Othmar Spanns von einem autoritären Ständestaat orientierte. Im Mai 1935 trat er der Sudetendeutschen Partei (SdP) bei. Bis Oktober 1938 leitete er hauptamtlich das SdP-Hauptamt für Agrarpolitik und Bauernfragen und die Zentralstelle der Sudetendeutschen Bauernschaft in Prag. Zudem war er Mitglied des Sudetendeutschen Bauernrates. Im August 1938 wurde er Beauftragter der SdP für Bevölkerungspolitik und Rassenfragen.

mehr zu "Rudolf Raschka" in der Wikipedia: Rudolf Raschka

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Rudolf Raschka stirbt in Weinsberg. Rudolf Raschka war ein Ingenieur, Landwirt und Politiker im Großdeutschen Reich. Er wirkte als Bauamtsleiter und Landesbauernführer; außerdem war er ab 1938 Mitglied im nationalsozialistischen Reichstag.
Geboren:
thumbnail
Rudolf Raschka wird in Mährisch Budwitz geboren. Rudolf Raschka war ein Ingenieur, Landwirt und Politiker im Großdeutschen Reich. Er wirkte als Bauamtsleiter und Landesbauernführer; außerdem war er ab 1938 Mitglied im nationalsozialistischen Reichstag.

thumbnail
Rudolf Raschka starb im Alter von 41 Jahren. Rudolf Raschka wäre heute 110 Jahre alt. Rudolf Raschka war im Sternzeichen Waage geboren.

"Rudolf Raschka" in den Nachrichten