Russland

Russland (russischРоссия [rɐˈsʲijə] Audio-Datei / HörbeispielAussprache?/i, TranskriptionRossija) bzw. die Russische Föderation (oder der russischen Bezeichnung entsprechend Russländische Föderation; russisch Российская Федерация, Audio-Datei / HörbeispielAussprache?/i, Transkription Rossijskaja Federazija) ist ein interkontinentaler, föderativer Staat im nordöstlichen Eurasien und flächenmäßig der größte Staat der Erde. Nach der russischen Verfassung sind die beiden Bezeichnungen Russland und Russische bzw. Russländische Föderation gleichwertig. Russland zählt mit seinen rund 144 Millionen Einwohnern auf etwa 17 Millionen km² zu den weltweit am dünnsten besiedelten Flächenstaaten. Davon leben rund 104 Millionen Menschen im europäischen Teil des Landes, der asiatische Osten ist deutlich dünner besiedelt. Die Hauptstadt Russlands ist Moskau. Als weiteres wichtiges Zentrum gilt Sankt Petersburg, das zwischen 1712 und 1918 Hauptstadt war und eine architektonische und kulturelle Brücke Russlands nach Westeuropa bildet. Die nächstgrößeren Millionenstädte Russlands sind Nowosibirsk in Sibirien, Jekaterinburg im Ural und Nischni Nowgorod an der Wolga.

Das heutige Russland entwickelte sich aus dem Großfürstentum Moskau, einem Teilfürstentum des früheren ostslawischen Reiches Kiewer Rus, zu einem über einhundert Ethnien zählenden Vielvölkerstaat, wobei ethnische Russen heute fast 80 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Die föderale Gliederung Russlands besteht aus acht Föderationskreisen und 85 Föderationssubjekten.



Geschichte




Russlands Geschichte erlebte seit ihrem Beginn im 9. Jahrhundert vielfältige Brüche. So ist die russische Geschichte eine Eigenentwicklung, die sich von der Entwicklung seiner Nachbarn in Europa deutlich unterscheidet. Ursächlich dafür ist ein ständiges In- und Gegeneinanderspiel typisch russischer Merkmale aus sozialen Begebenheiten und geographischen Einflüssen, die seine Geschichte auf weiten Strecken begleiteten. So gab die erdräumliche Lage Russland eine Brückenstellung zwischen Europa und Asien, die je nach Kräftelage die Aggression fremder Mächte (größere Einfälle u. a. 1240, 1242, 1609, 1709, 1812, 1917, 1941) oder die eigene Expansion begünstigte. Dazu trug das Fehlen von natürlichen Grenzen bei, was Russland im Wechselspiel mit der Erfahrung fremder Einfälle dazu veranlasste, die Grenzen so weit auszudehnen, bis natürliche Grenzen einen wirksamen Schutz bilden konnten (vgl. Russische Kolonisation). Dieses starke, aus historischen Einfällen resultierende Sicherheitsbedürfnis Russlands setzt sich bis heute fort.Die Spannung zwischen wirtschaftlichen Notwendigkeiten und der Bewältigung bzw. Nichtbewältigung durch die jeweils herrschenden Gruppen gehört ebenso zu den Konstanten der russischen Geschichte. Beispielhaft zu nennen sind die Nichtbewältigung der sozialen Unruhen im Zuge des Industriezeitalters mit ihren Höhepunkten in der Revolution 1905, der Februar- und der Oktoberrevolution 1917 oder die Bewältigung der wirtschaftlichen Umbrüche im Zuge der Übernahme der Marktwirtschaft der 1990er-Jahre.Die aus der byzantinischen Orthodoxie übernommenen Denkweisen führten zu Spannungen mit modernistischen Tendenzen und begründeten das markante Spannungsverhältnis zwischen Beharrung und Fortschritt, das sich z. B. bei der Kirchenspaltung 1666/1667 oder den Petrinischen Reformen 1700–1720 deutlich zeigte. Aufgrund der fehlenden römischen Rechtstradition fehlte lange Zeit ein Widerstandsrecht gegen herrscherliche Übergriffe, so dass die Beziehung zwischen Staatsgewalt und der wirtschaftlichen und politischen Freiheit des Einzelnen belastet blieb. Dies zeigte sich besonders im 19. Jahrhundert, als liberale Ideen in Russland vermehrt Anhänger fanden und sich in mehreren Attentaten gegen den russischen Selbstherrscher äußerten (z. B. Dekabristenaufstand)....

mehr zu "Russland" in der Wikipedia: Russland

Entstehung und Rezeption > Rezeption in den Künsten > Verfilmung

1915

thumbnail
Portret Doriana Greja, Russland, Regie: Wsewolod Meyerhold (Das Bildnis des Dorian Gray)

Kultur > Städtepartnerschaften

1970

thumbnail
RusslandJaroslawl, Russland, seit (Poitiers)

Kultur

thumbnail
Kulturabkommen zwischen Deutschland und Russland. In Kraft seit dem 18. Mai 1993

Ausstellung

2002

thumbnail
Haus der Freundschaft und Museum der Künstlerorganisation, Moskau, Russland (Hartmut Ritzerfeld)

1994

thumbnail
Historisches Museum Sowetsk/Russland (Tilsit) (Rudolf Kimmina)

1994

thumbnail
Museum Kaliningrad/Russland (Königsberg) (Rudolf Kimmina)

Politik > Kooperation

2003

thumbnail
RusslandSankt Petersburg, Russland, seit (Thessaloniki)

Einzelausstellung

2004

thumbnail
Moscow Photobiennale, Moskau, Russland (Lars Tunbjörk)

Ausstellungen in Auswahl > Ausstellungen zum KZ Engerhafe

2005

thumbnail
Museum für Gegenwartskunst, Jekaterinburg/Russland (Herbert Müller (Ostfriesland))

Ausstellung > Einzelausstellung

2007

thumbnail
Moscow Art Center, Russland (Andrew Moore (Fotograf))

Die Festivals und ihre Länderschwerpunkte

2008

thumbnail
23. Festival : Russland (Schleswig-Holstein Musik Festival)

Eiskunstlauf

thumbnail
bis 25. Januar -In Helsinki findet die Eiskunstlauf-Europameisterschaft statt. Es siegen Brian Joubert, Frankreich, bei den Herren, Laura Lepistö, Finnland, bei den Frauen und Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy, Deutschland, bei den Paaren. Im Eistanz heißen die Sieger Jana Chochlowa und Sergei Nowitzki aus Russland.

Veranstaltungsorte

2014

thumbnail
Manifesta 10 St. Petersburg, Russland, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Eremitage

"Russland" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks