Sächsische Staatsregierung

Die Sächsische Staatsregierung wird von einem Ministerpräsidenten geführt, der vom Sächsischen Landtag geheim gewählt wird. Sitz der Regierung ist die Sächsische Staatskanzlei im Dresdner Regierungsviertel in der Inneren Neustadt.

Die CDU ist in Sachsen seit der deutschen Wiedervereinigung die mit Abstand stärkste Partei und stellt seitdem den Ministerpräsidenten. Kurt Biedenkopf regierte von 1990 bis April 2002 in einer CDU-Alleinregierung. Auf ihn folgte Georg Milbradt, der nach der Wahl 2004 eine schwarz-rote Koalition mit der SPD einging. Nach Milbradts Rücktritt im Mai 2008 übernahm Stanislaw Tillich das Amt des Ministerpräsidenten und setzte die CDU-SPD-Koalition bis zur Landtagswahl 2009 fort. In den folgenden fünf Jahren regierte Tillich in einer schwarz-gelben Koalition zusammen mit der FDP, bis diese bei der darauffolgenden Landtagswahl im Sommer 2014 an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte und Tillich wieder eine CDU-SPD-Koalition einging.

mehr zu "Sächsische Staatsregierung" in der Wikipedia: Sächsische Staatsregierung

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Steffen Flath wird in Bärenstein im Erzgebirge geboren. Werner Steffen Flath ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 1994 Mitglied des Sächsischen Landtags und seit 2008 Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion. Davor war er von 1999 bis 2008 in verschiedenen Funktionen Mitglied der Sächsischen Landesregierung.

"Sächsische Staatsregierung" in den Nachrichten