Séraphine Louis

Séraphine Louis (* 2. September 1864 in Arsy (Oise); † 11. Dezember 1942 in Clermont (Oise)), auch Séraphine de Senlis genannt, war eine französische Malerin. Sie zählt zu den bedeutendsten Vertretern der naiven Kunst in Frankreich.

mehr zu "Séraphine Louis" in der Wikipedia: Séraphine Louis

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Séraphine ist eine preisgekrönte französisch-belgische Filmbiografie über die Malerin Séraphine Louis (1864–1942) aus dem Jahr 2008. In der Titelrolle ist Yolande Moreau zu sehen, die für ihre Darstellung zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Stab:
Regie: Martin Provost
Drehbuch: Martin Provost, Marc Abdelnour
Produktion: Milena Poylo, Gilles Sacuto
Musik: Michael Galasso
Kamera: Laurent Brunet
Schnitt: Ludo Troch

Besetzung: Yolande Moreau, Ulrich Tukur, Anne Bennent, Geneviève Mnich, Nico Rogner, Adélaïde Leroux, Serge Larivière, Françoise Lebrun, Jean-Pascal Abribat, Anne Benoît, Joëlle Bobbio, Sandrine Bodenes, Léna Breban, Rosine Favey, Serge Gaborieau, Christine Garrivet, Francis Lacloche, Corentin Lobet, Josette Ménard, Dominique Pozzetto, Muriel Riou

Kunst & Kultur

2009

Ausstellung:
thumbnail
2008/: Séraphine de Senlis, Fondation Dina Vierny, Musée Maillol, Paris, Einzelausstellung vom 1.? Oktober 2008 bis 15.? Mai

1955

Ausstellung:
thumbnail
documenta 1, Kassel, Séraphines Werke werden in das Ausstellungskonzept einbezogen

1945

Ausstellung:
thumbnail
erste Einzelausstellung auf Initiative von Wilhelm Uhde, Paris, Galerie de France

1942

Ausstellung:
thumbnail
Les primitifs du XXe siècle, Paris

1932

Ausstellung:
thumbnail
Les primitifs modernes, Paris

"Séraphine Louis" in den Nachrichten