Südpazifik

Als Südpazifik (im deutschen Sprachraum auch Südsee) wird die südwestliche Inselwelt des Pazifischen Ozeans bezeichnet, soweit sie südlich des Äquators liegt.

Obwohl der Begriff geografisch nicht eindeutig abgrenzbar oder offiziell definiert ist, umfasst er

mehr zu "Südpazifik" in der Wikipedia: Südpazifik

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Henry Evans Maude stirbt in Canberra. Henry „Harry“ Evans Maude, OBE war ein britischer Kolonialbeamter, Anthropologe, Ethnograph und Historiker des Südpazifik.

1969

thumbnail
Geboren: J. Maarten Troost wird in Holland geboren. J. Maarten Troost ist ein Reiseschriftsteller mit niederländischen und tschechischen Vorfahren, der seine Erfahrungen in Ostasien und dabei besonders auf Inseln im Südpazifik und während eines dreimonatigen Trips durch China beschreibt.
thumbnail
Gestorben: Salote Tupou III. stirbt. Salote Tupou III. war von 1918 bis zu ihrem Tod Königin des südpazifischen Königreichs Tonga.
thumbnail
Gestorben: George Tupou II. stirbt. George Tupou II. war von 1893 bis zu seinem Tod König des südpazifischen Königreichs Tonga. Sein Urgroßvater mütterlicherseits (und väterlicherseits) war der erste König Tongas, George Tupou I. Seine Eltern waren Cousin und Cousine, seine Großeltern Bruder und Schwester.
thumbnail
Geboren: Henry Evans Maude wird in Bankipore, Patna, Indien geboren. Henry „Harry“ Evans Maude, OBE war ein britischer Kolonialbeamter, Anthropologe, Ethnograph und Historiker des Südpazifik.

Widmungen, Jahrestage & zukünftige Ereignisse

2021

Voraussichtliche Ereignisse:
thumbnail
eine totale Sonnenfinsternis soll vor allem über der Antarktis und Teilen des Südpazifiks am 4. Dezember stattfinden.

Tagesgeschehen

thumbnail
Auckland/Neuseeland: Über dem Südpazifik kommt es zu einer totalen Sonnenfinsternis.
thumbnail
Südpazifik und Südamerika: Längere totale Sonnenfinsternis.
thumbnail
Fidschi: Das Militär kündigt an, die Macht im Südpazifik-Inselstaat zu übernehmen, und umstellt die Residenz von Ministerpräsident Laisenia Qarase in der Hauptstadt Suva. In den letzten Tagen musste die Polizei ihre Waffen abgeben, um Kämpfen vorzubeugen. Fidschis Militärchef Frank Bainimarama, ein Unterstützer der indischen Minderheit, wirft der Regierung Korruption und das Schüren ethnischer Spannungen vor, und dass sie nicht ausreichend gegen die Putschisten des Jahres 2000 vorgehe. Qarase wurde im Mai 2006 zu einer zweiten fünfjährigen Amtszeit gewählt und verweigert den Rücktritt. Australien entsenden drei Marineschiffe in die Region, um notfalls Urlauber heimzuholen. UNO, USA und Großbritannien warnen Bainimarama, dass ein weiterer Staatsstreich die schwache Wirtschaft schädigen würde.
thumbnail
Neuseeland und Island: Neuseeland verurteilt die kommerzielle Waljagd, die Island nach 20 Jahren wiederaufnehmen will (siehe gestrige Meldung). In der Internationalen Walfangkommission scheitert jedoch der Antrag von Umweltminister Chris Carter, den Südpazifik zur dauerhaften Schutzzone zu erklären. In der 71 Länder umfassenden Kommission, die in einem Moratorium nur den sog. wissenschaftlichen Walfang erlaubt, ist für Grundsatzbeschlüsse eine 3/4-Mehrheit erforderlich. Die Befürworter des Walfangs um Japan (wo Walfleisch als Delikatesse gilt) blockieren solche Beschlüsse und werden neuerdings durch Entwicklungsländer unterstützt, die Japan durch Hilfsgelder an sich bindet. Auch Norwegen intensiviert den Walfang wieder, sodass der Bestand an Finnwalen erneut gefährdet ist.
thumbnail
Südpazifik. Die Region um die Fidschi-Inseln ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 7,1 habe rund 100 Kilometer nördlich der Insel Ndoi gelegen, teilte das US-Erdbebeninstitut auf seiner Webseite mit. Über mögliche Opfer oder Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Der Erdstoß habe sich in einer Tiefe von knapp 600 Kilometern ereignet. Wie CNN berichtete, wurde eine zunächst für die US-Westküste herausgegebene Tsunami-Warnung von den Behörden wieder zurückgezogen.

"Südpazifik" in den Nachrichten