S-Bahn Berlin

S-Bahn Deutschland

Die S-Bahn Berlin ist neben der U-Bahn, der Straßenbahn, den Stadtbussen und den Fähren Teil des Nahverkehrssystems von Berlin. Auf einem Streckennetz von 331,5 Kilometern verkehren 15 Linien, die 166 Bahnhöfe bedienen, davon befinden sich rund 75 Kilometer und 33 Bahnhöfe im Land Brandenburg. Betrieb und Wartung der Fahrzeuge werden von der zur Deutschen Bahn gehörenden S-Bahn Berlin GmbH im Rahmen eines bis 2017 laufenden Verkehrsvertrags mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg verantwortet. Sie ist die erste Stadtschnellbahn, die als S-Bahn bezeichnet wurde, und neben der Hamburger S-Bahn die einzige in Deutschland, die mit Gleichstrom aus einer seitlich angebrachten Stromschiene betrieben wird.

mehr zu "S-Bahn Berlin" in der Wikipedia: S-Bahn Berlin

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Friedrich Kittlaus stirbt in Berlin. Friedrich Kittlaus war von 1949 bis 1973 Direktor der S-Bahn Berlin und Vizepräsident der Reichsbahndirektion (Rbd) Berlin.
thumbnail
Gestorben: Wolfgang Waterstraat stirbt in Moskau. Wolfgang Waterstraat war ein deutscher Arzt, Mitarbeiter des Berliner Robert-Koch-Instituts und antikommunistischer Aktivist, der 1951 in der Berliner S-Bahn auf Ost-Berliner Gebiet vom Staatssicherheitsdienst verhaftet wurde und wegen angeblicher Spionage am 2. April 1952 in Moskau hingerichtet wurde.
thumbnail
Geboren: Axel Nawrocki wird geboren. Axel Nawrocki ist ein deutscher Manager und Politiker. In den 1990er Jahren wurde er der breiten Öffentlichkeit bekannt durch seine Funktionen im Rahmen der Bewerbung der Stadt Berlin für die Olympischen Spiele 2000 und als Leiter der S-Bahn Berlin GmbH.
thumbnail
Geboren: Wolfgang Waterstraat wird in Stettin geboren. Wolfgang Waterstraat war ein deutscher Arzt, Mitarbeiter des Berliner Robert-Koch-Instituts und antikommunistischer Aktivist, der 1951 in der Berliner S-Bahn auf Ost-Berliner Gebiet vom Staatssicherheitsdienst verhaftet wurde und wegen angeblicher Spionage am 2. April 1952 in Moskau hingerichtet wurde.
thumbnail
Geboren: Friedrich Kittlaus wird in Gallenau, Provinz Schlesien geboren. Friedrich Kittlaus war von 1949 bis 1973 Direktor der S-Bahn Berlin und Vizepräsident der Reichsbahndirektion (Rbd) Berlin.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
In Berlin wird der elektrische S-Bahnbetrieb aufgenommen.

Stromschienen bei Eisen- und Straßenbahnen > Nennspannungen bei Bahnen mit Stromschiene

1939

thumbnail
in Deutschland: 600? V bei der Vorortbahn Berlin-Lichterfelde-Ost von 1903 bis 1929, 750? V Berliner S-Bahn seit 1924, 1200? V Hamburger S-Bahn seit (Stromschiene)

Ereignisse > Wirtschaft

1984

thumbnail
Die Berliner Verkehrs-Betriebe (BVG) übernehmen die bislang in Regie der Deutschen Reichsbahn betriebene S-Bahn Berlin im Westteil der Stadt. (9. Januar)

Wirtschaft

thumbnail
Die westlichen Berliner Verkehrs-Betriebe (BVG) übernehmen die bislang in östlicher Regie betriebene S-Bahn in Berlin (West).

Fahrzeuge > Farbgebung

1994

thumbnail
BR 481 („Taucherbrille“) in ursprünglicher Lackierung Ockergelb/Rot von

1987

thumbnail
BR 480 („Toaster“) mit Farbversuch in Kristallblau von

Tagesgeschehen

thumbnail
Berlin/Deutschland: Aufgrund gravierender Wartungsmängel muss der Betrieb der S-Bahn mehrere Monate lang massiv eingeschränkt werden.

"S-Bahn Berlin" in den Nachrichten