Saarland

Flagge des Saarlandes

Landeswappen des Saarlandes

Das Saarland [ˈzaːɐ̯lantʰ] (französischSarre, AbkürzungSL) ist ein Land im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland. Das kleinste der Flächenländer und hinsichtlich der Einwohnerzahl das zweitkleinste Land (nach Bremen) grenzt im Norden und Osten an das Land Rheinland-Pfalz, im Süden an die französische Region Grand Est, dort an das Département Moselle, und im Westen an das Großherzogtum Luxemburg. Gemeinsam mit diesen Nachbarn und der belgischen Region Wallonien bildet das Saarland die europäische Großregion Saar-Lor-Lux. Landeshauptstadt, größte Stadt und Oberzentrum des Saarlands ist Saarbrücken.

1920 entstand das Saarland als politische Einheit (damals noch als „Saargebiet“ in kleineren Grenzen, die Nordgrenze lag weiter südlich) infolge des Versailler Vertrages. Es wurde aus dem Deutschen Reich ausgegliedert und bestand 15 Jahre als Völkerbundsmandat, bis es 1935 nach der im Vertrag vorgesehenen Saarabstimmung aufgrund von rund 90%iger Zustimmung wieder ins Deutsche Reich, damals unter nationalsozialistischer Führung, zurückgegliedert wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Saarland von Frankreich faktisch aus dem gesamtdeutschen Staatsverband gelöst und wirtschaftlich an Frankreich angeschlossen. Eine eigene Saarregierung und die Annahme einer saarländischen Verfassung am 8. November 1947 sollten ein formell selbständiges (autonomes) Staatsgebilde schaffen. Nach einer weiteren Volksabstimmung im Jahr 1955 trat es 1957 der Bundesrepublik politisch bei („kleine Wiedervereinigung“). Der wirtschaftliche Anschluss durch Übernahme der D-Mark (im Volksmund „Tag X“) erfolgte am 6. Juli 1959.



Geschichte




Das Saarland ist eine historisch sehr junge politische Einheit, es wurde 1920 aus vormals preußischen und bayerischen Gebieten gebildet. Im 19. Jahrhundert hatten außerdem das Großherzogtum Oldenburg (Exklave Fürstentum Birkenfeld) und Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha (Fürstentum Lichtenberg) kleine Anteile an Gebieten, die heute zum Saarland gehören. In der Zeit vor der Französischen Revolution glich die politische Landkarte der Region einem Flickenteppich, die vier bedeutendsten Herrschaften im Gebiet des heutigen Saarlandes waren die Grafschaft Saarbrücken, das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, das Kurfürstentum Trier und das Herzogtum Lothringen. Diese vier Herrschaften spiegeln sich auch im heutigen Landeswappen wider.Die ehemaligen, vor 1794 teilweise selbständigen Territorien, die auf dem Gebiet des heutigen Saarlandes existierten, waren in der Vergangenheit stets deutschsprachig, standen aber immer wieder zeitweise unter französischem Einfluss, insbesondere im späten 17. Jahrhundert während der französischen Reunionen sowie im Zeitraum zwischen der Französischen Revolution und dem Zweiten Pariser Frieden.Auch nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zweiten Weltkrieg befand sich das Land unter französischem Einfluss. Von 1920 bis 1935 stand das „Saargebiet“ (so der damalige Name) unter der Verwaltung des Völkerbundes, gehörte aber zum französischen Wirtschaftsraum. Am 1. März 1935 wurde das Saargebiet nach einer Volksabstimmung, zunächst unter dem Namen Saarland, wieder Teil des Deutschen Reiches.Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte das Saarland zunächst zur Französischen Besatzungszone, bevor es im Januar 1946 aus dem Zuständigkeitsbereich des Alliierten Kontrollrates herausgelöst wurde. 1947 wurden eine eigene Verfassung und eine eigene Staatsbürgerschaft geschaffen. Es erhielt am 16. Juni 1947 aus währungspolitischen Gründen kurzzeitig eine eigene Währung, die Saar-Mark. Sie wurde am 20. November 1947 durch den französischen Franc ersetzt. Es wurden auch eigene Münzen mit deutscher Aufschrift und saarlandbezogenen Motiven geprägt, die aber auf französische Franken lauteten (sh. Abbildung). Erneut hatten die Saarländer über ein Jahrzehnt lang eine Sonderstellung inne. Diesmal nahmen sie auch mit eigenen Mannschaften an den Olympischen Sommerspielen 1952 sowie an der Qualifikation zur Fußball-WM 1954 teil....

mehr zu "Saarland" in der Wikipedia: Saarland

Bekannte Schüler

1927

thumbnail
Egon Reinert, Jurist und Politiker (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes (1957–1959), Abitur (Ludwigsgymnasium (Saarbrücken))

Deutschland

1950

thumbnail
3. März: Saar-Abkommen zwischen dem französischen Außenminister Robert Schuman und dem Ministerpräsidenten des Saarland, Johannes Hoffmann. Das Abkommen sieht eine engere Anlehnung des Saarlands an Frankreich vor, das die außenpolitische Vertretung übernimmt und die Kohlegruben kontrolliert; auch die Preise und Löhne werden dem französischen Standard angeglichen.

Briefmarken

1952

thumbnail
Saarländische Briefmarke : Postreiter (Tag der Briefmarke)

Sonstiges

1954

thumbnail
Das Saarland stellte bei den Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki durch das saarländische NOK (SAA) das erste (und letzte) Mal eine eigenständige, zweite deutsche Olympiamannschaft. Bis 1956 nahm das Saarland als eigenständiges FIFA-Mitglied mit der Saarländischen Fußballauswahl an internationalen Wettbewerben teil, u.? a. an der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Der erste Privatsender Westdeutschlands, Telesaar, wird nach Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik amtlich geschlossen. Grund ist der Verstoß gegen das Rundfunkmonopol.
Rundfunk:
thumbnail
Infolge des ersten Rundfunkgesetzes des Saarlandes wurde die Saarländischen Rundfunk GmbH gegründet.

Wirtschaft

thumbnail
Im seit 1957 in die Bundesrepublik Deutschland eingegliederten Saarland wird der Saar-Franken von der Deutschen Mark abgelöst.
thumbnail
In Felsberg-Berus nimmt der Privatsender „Europa 1“ den Sendebetrieb auf. Er darf auch nach der Angliederung des Saarlands seinen Sendebetrieb weiterführen und bleibt bis 1983 der einzige private Rundfunksender auf deutschem Boden

Ursprünge der Sozialversicherungen

1960

thumbnail
Ersatzkassen im Saarland werden zugelassen. (Geschichte der Sozialversicherung in Deutschland)

Bücher > Schwan, Heribert

1974

thumbnail
Der Rundfunk als Instrument der Politik im Saarland 1945–1955, Berlin (Heribert Schwan)

Bücher

1974

thumbnail
Der Rundfunk als Instrument der Politik im Saarland 1945–1955. Berlin (Heribert Schwan)

Erschienene Bände in alphabetischer Reihenfolge > S

1982

thumbnail
Das Saarland von Martin Klewitz. Aufnahmen von Monika von Boch. 60 S. Text, 96 Bilder, 1962 / 2. Auflage 1968 / 3. Auflage mit Aufnahmen von Monika von Boch und J. Lischke. 60 S. Text, 78 Bilder, 7 Farbtafeln (Deutsche Lande – Deutsche Kunst)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1989

Bibliografie:
thumbnail
Untiefen im Meer der Zeit (Ripples in the Dirac Sea): Wollheim's World's Best SF 8 Bastei-Luebbe SF Special (Geoffrey A. Landis)

1987

Teilnahme an Bildhauer-Symposien:
thumbnail
Büdingen / Wellingen, Saarland (Symposion Steine an der Grenze) (Karl Prantl)

1982

Veröffentlichungen > Monografie:
thumbnail
Verwaltungswissenschaftliche und regionalplanerische Aspekte der Kommunalreform. Eine Fallstudie zur kommunalen Territorial- und Funktionalreform im Saarland, Hannover (Curt R. Vincentz) (Günter Endruweit)

1971

Bildhauersymposien:
thumbnail
Straße der Skulpturen bei St. Wendel im Saarland, seit (Bildhauersymposium)

Städtepartnerschaften

1996

thumbnail
Püttlingen, Deutschland, seit (Veszprém)

Coverversionen

1997

thumbnail
Rodney Carrington (Kiss (Lied))

Wissenschaft & Technik

2003

thumbnail
Bildung, Wissenschaft & Technik: Hitzewelle 2003, August: Die in Deutschland höchste bisher gemessene Temperatur wird mit 40,8 °C in Perl-Nennig im Saarland am 8. August gemessen, muss jedoch später wieder nach unten auf 40,3 °C korrigiert werden. In der Schweiz stellt man erstmals Temperaturwerte von über 40 °C fest: am 11. August misst MeteoSchweiz in Grono (Graubünden) 41,5 °C. 2003 geht als heißestes Jahr in Deutschland seit 1540 in die Geschichte ein. Zusätzliche Todesfälle wegen der Sommerhitze gehen als Hitzetote ins öffentliche Bewusstsein ein. Zahlen für Frankreich, Italien und Deutschland gehen in die Tausende. Jahrhundertjahrgang für die deutschen Winzer.

Sonstiges > Sonntagsausgabe

2006

thumbnail
Die Sendung findet am weitaus häufigsten in Nordrhein-Westfalen statt, während manche anderen Bundesländer bisher kaum berücksichtigt wurden. Schleswig-Holstein war mit Kiel im Juni 2007 das erste Mal dabei, Mecklenburg-Vorpommern im Oktober 2007 mit Rostock und das Saarland war im Januar 2008 erstmals Gastgeber. Mehrfach fand die Sendung auch außerhalb Deutschlands statt, z.B. auf Mallorca, in Belgien, in Salzburg, Kapstadt, Kitzbühel, Los Angeles und New York City. In der Schweiz, wo VOX auch ausgestrahlt wird, fand die Sendung bisher einmal bei Shawne Fielding in Zürich statt. In Österreich wurde zweimal für das perfekte Promi-Dinner in Wien und Salzburg gedreht, unter anderem bei Richard Lugner im Jahr (Das perfekte Dinner)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2006

Ehrung:
thumbnail
Sportlerin des Jahres im Saarland (Xu Huaiwen)

Sport

thumbnail
Die deutsche Badminton-Spielerin chinesischer Herkunft Xu Huaiwen gewinnt die Wahl zur Sportlerin des Jahres im Saarland.

2-Euro-Gedenkmünzen

2009

thumbnail
Saarland:Ludwigskirche in Saarbrücken (Deutsche Euromünzen)

Feierlichkeiten > Offizieller Teil

2009

thumbnail
in Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes (Tag der Deutschen Einheit)

1993

thumbnail
in Saarbrücken, Landeshauptstadt des Saarlandes (Tag der Deutschen Einheit)

Kunst & Kultur

2012

thumbnail
Kunst und Kultur > Saarländische Spezialitäten: Bekannte saarländische Biere kommen und kamen zum Beispiel von den Brauereien Becker (St. Ingbert), Bruch (Saarbrücken), Donner (Saarlouis), Großwald (Heusweiler-Eiweiler), Gross (Riegelsberg), Karlsberg (Homburg), Neufang (Saarbrücken), Ottweiler Brauerei, Paqué (St. Wendel), Saarfürst (Merzig), Schäfer (Dirmingen), Schloss (Neunkirchen) und Walsheim (Walsheim). Karlsberg dominiert heute den Getränkemarkt im Saarland, die meisten ehemaligen saarländischen Biermarken gehören heute zur Karlsberg-Gruppe, nicht jedoch die beiden Brauereien Bruch und Grosswald, welche sich im Gegensatz zu Karlsberg auch heute noch zu 100 Prozent in Privatbesitz befinden.

Politik & Weltgeschehen

2012

Weltpolitik - Politik in Deutschland:
thumbnail
25. März: Vorgezogene Landtagswahlen im Saarland

1989

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Püttlingen in Deutschland seit (Senftenberg)
thumbnail
Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Saarland.
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Die im Saarland tätige linksgerichtete Partei Deutsche Demokratische Union schließt sich als deren saarländischer Landesverband der Deutschen Friedensunion an. (3. März)

Tagesgeschehen

thumbnail
Saarbrücken/Deutschland: Die saarländischeMinisterpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärt die seit 2009 bestehende bundesweit erste Jamaika-Koalition auf Länderebene für beendet.
thumbnail
Berlin/Deutschland: Wegen drohender Haushaltsnotlage werden die vier Länder Berlin, Bremen, Saarland und Schleswig-Holstein durch den Stabilitätsrat von Bund und Ländern unter Aufsicht gestellt.
thumbnail
Eppelborn/Deutschland: Der saarländische Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzende Peter Müller kündigt an, sich im Laufe des Jahres von beiden Ämtern vorzeitig zurückzuziehen.
thumbnail
Saarbrücken/Deutschland: Der CDU-Politiker Peter Müller wird zum dritten Mal nach 1999 zum Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt.
thumbnail
Saarland/Deutschland: Kommunalwahlen

Widmungen, Jahrestage & zukünftige Ereignisse

2017

Voraussichtliche Ereignisse:
thumbnail
Superwahljahr in Deutschland März: Wahl des Bundespräsidenten in Deutschland März: Landtagswahl im SaarlandMai: Landtagswahl in Schleswig-Holstein Mai: Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen September: Bundestagswahlen zum 19. Deutschen Bundestag

"Saarland" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Paul Burgard, Ludwig Linsmayer: Der Saarstaat – Bilder einer vergangenen Welt. [L'Etat Sarrois – Images d'un monde passé]. Texte in deutscher und französischer Sprache. Selbstverlag des Landesarchivs, Saarbrücken 2005, ISBN 3-9808556-2-7 (Echolot. Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken; Bd. 2)
  • Joachim Conrad, Stefan Flesch (Hrsg.): Burgen und Schlösser an der Saar. 3. Auflage. Minerva, Saarbrücken 1995
  • H. P. Dörrenbächer, O. Kühne, J. M. Wagner (Hrsg.): 50 Jahre Saarland im Wandel. Saarbrücken 2007 (Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde im Saarland, Bd. 44) ISBN 978-3-923877-44-7
  • Thomas Fläschner, Frank Hunsicker: Verkehr und Mobilität im Saarland – in Geschichte und Gegenwart. (Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde im Saarland, Bd.47), Saarbrücken 2009, ISBN 978-3-923877-47-8, S. 126 (www.iflis.de).
  • Geschichtlicher Atlas für das Land an der Saar. 4 Lieferungen, 45 Karten, 12 Erläuterungshefte, Saarbrücken, ISBN 978-3-923877-80-5 (www.iflis.de).
  • Jürgen Hartmann (Hrsg.): Handbuch der deutschen Bundesländer. Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn 1997, ISBN 3-89331-083-5
  • Martin Klewitz: Saarland (Deutsche Lande Deutsche Kunst). 3., veränderte und erweiterte Auflage, München/Berlin 1982
  • Bernd Kissel: SaarlandAlbum (Comic) Geistkirch-Verlag, Saarbrücken 2011, ISBN 978-3-938889-33-6
  • Ludwig Linsmayer (Hrsg.): Der 13. Januar. Die Saar im Brennpunkt der Geschichte. Selbstverlag des Landesarchivs, Saarbrücken 2005, ISBN 3-938415-00-2 (Echolot. Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken; Bd. 1)
  • Ludwig Linsmayer (Hrsg.): Die Geburt des Saarlandes. Zur Dramaturgie eines Sonderweges. Selbstverlag des Landesarchivs, Saarbrücken 2007, ISBN 3-9808556-3-5 (Echolot. Historische Beiträge des Landesarchivs Saarbrücken; Bd. 3)
  • Peter Neumann (Hrsg.): Saarländische Lebensbilder. 4 Bde. Saarbrücker Druckerei und Verlag, Saarbrücken 1982–1989.
  • Dietrich Soyez (Hrsg.): Beharrung und Wandel in einem peripheren Grenzraum. Geographisches Institut, Saarbrücken 1989, ISBN 3-924525-36-6 (Das Saarland. Band 1)
  • Dietrich Soyez (Hrsg.): Die Saar – eine Flusslandschaft verändert ihr Gesicht. Geographisches Institut, Saarbrücken 1989, ISBN 3-924525-37-4 (Das Saarland. Band 2)
  • Dieter Staerk (Hrsg.): Das Saarlandbuch. Minerva, Saarbrücken 1981, ISBN 3-477-00066-8

Weblinks