Samara

Samara (russischСама́ра; 1935–1990 Kuibyschew (Ку́йбышев)) ist eine Industriestadt im Südosten des europäischen Teils Russlands, an der Wolga gelegen. Sie hat 1.164.685 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010) und ist damit die sechstgrößte Stadt Russlands. Samara ist die Hauptstadt der Oblast Samara.

mehr zu "Samara" in der Wikipedia: Samara

Weiterführende Bildungseinrichtungen > Städtepartnerschaft

2008

thumbnail
Turkei Denizli, Türkei, seit

2002

thumbnail
Italien Palermo, Italien, seit

2001

thumbnail
Weissrussland Wizebsk, Weißrussland, seit

2001

thumbnail
Ukraine Dnipropetrowsk, Ukraine, seit

2000

thumbnail
Weissrussland Homel, Weißrussland, seit

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1946

thumbnail
Gründung: Kusnezow, englisch N.D. Kuznetsov Scientific and Technical Complex of Samara JSC oder Kuznetsov SNTK Samara, ist ein russisches Unternehmen, das sich mit der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Ausrüstungsteilen, insbesondere von Gasturbinen und Getrieben beschäftigt. Schwerpunkt ist dabei die Luft- und Raumfahrtindustrie. Der Firmensitz ist in Samara. Derzeitiger Geschäftsführer ist E. A. Grizenko. Derzeit beschäftigt man sich insbesondere mit der Entwicklung und Herstellung von Gasturbinen für die industrielle Anwendung, so für den Einsatz als Kompressor für die Erdgasgewinnung. Es werden dabei Leistungen bis zu 25 MW installiert.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1913

Werk:
thumbnail
Soruschnikow-Villa, Samara (Fjodor Ossipowitsch Schechtel)

Politik & Weltgeschehen

2005

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: Russland? Samara, Russland (Denizli)

1992

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: RusslandSamara, Russland, seit (Stuttgart)
thumbnail
Aufgrund eines Stalin-Dekrets vom 13. Mai 1946 wurden Tausende deutsche Techniker und Ingenieure, die bis dahin für die sowjetischen Truppen in Rüstungsbetrieben für Flugzeuge und Raketen (V2) u. a. in Staßfurt und Bleicherode gearbeitet hatten, und deren Angehörige in einer Überraschungsaktion gezwungen ab sofort in der Sowjetunion zu arbeiten. Nach zehn Tagen Bahnfahrt wurden sie in Gorodomlja bzw. Kuibyschew (seit 1990 Samara) mit ihren Familien und ihrem Besitz abgesetzt und setzen dort ihre Arbeiten in den demontierten Fabriken bis 1952 fort.

Strategien der USA / NATO

1945

thumbnail
beauftragte US-Präsident Harry S. Truman die US Air Force einen Operationsentwurf für einen möglichen Krieg mit der UdSSR auszuarbeiten. Im Dezember wurde unter Führung von General Dwight Eisenhower der Plan Operation Totality (JIC 329/1) ausgearbeitet, der bei einem sowjetischen Überraschungsangriff den Abwurf von bis zu 30 Atombomben auf 20 sowjetische Städte vorsah. Hierzu zählten: Moskau, Gorki, Kuibyschew, Swerdlowsk, Nowosibirsk, Omsk, Saratow, Kasan, Leningrad, Baku, Taschkent, Tscheljabinsk, Nischni Tagil, Magnitogorsk, Molotow/Perm, Tiflis, Stalinsk/Nowokusnezk, Grosny, Irkutsk und Jaroslawl.Damit sollte Zeit für eine Mobilmachung der konventionellen Streitkräfte gewonnen werden. Dieser Plan wurde bis Mai 1948 mehrmals ergänzt, im Dezember 1948 sah er bereits den Abwurf von 133 Atombomben auf 20 sowjetische Städte vor. Im Falle einer Eskalation einer Krise war auch ein Präventivschlag (First Strike) gegen die Sowjetunion vorgesehen. (Nuklearstrategie)

"Samara" in den Nachrichten