Sardes

Sardes (altgriechischΣάρδειςSardeis, auch ΣάρδιςSardis; heute türkischSart) war die Hauptstadt des antiken Königreichs Lydien, später Sitz eines Gerichtsbezirks (conventus) in der römischen Provinz Asia und in spätantiker und byzantinischer Zeit Hauptstadt der Provinz Lydia. Sie liegt im Hermostal am Fuße des Tmolos-Gebirges, auf dessen aufragendem Gipfel die Zitadelle lag, ca. 20 km südlich des Hermos. Die Reste der Stadt liegen etwa zehn Kilometer westlich vom heutigen Salihli in der türkischen Provinz Manisa.

mehr zu "Sardes" in der Wikipedia: Sardes

Politik & Weltgeschehen

499 v. Chr.

Chronologie:
thumbnail
Ionischer Aufstand. Zerstörung von Sardes. (Dareios I.)

Europa

262 v. Chr.

thumbnail
Östliches Mittelmeer: Eumenes I. von Pergamon siegt bei Sardes gegen das Seleukidenreich unter Antiochos I. Damit festigt er seine unabhängige Stellung.

286 v. Chr.

thumbnail
Mittelmeerraum: Ende des Fünften Diadochenkrieges (seit 288 v. Chr.) Der aus seinem Königreich Makedonien vertriebene Demetrios I. Poliorketes gewinnt zunächst die Griechenstädte Ioniens, darunter Sardes; beim Versuch, sich nach Mesopotamien durchzuschlagen gerät er jedoch in der Gegend des Taurus in die Gefangenschaft des Seleukos I. In Makedonien herrschen nun Pyrrhus und Lysimachos, während sich Demetrios' Sohn Antigonos II. Gonatas in Griechenland behauptet. Dieser bietet sich als Geisel im Austausch für den Vater an, was Seleukos ablehnt.

386 v. Chr.

thumbnail
Östliches Mittelmeer: In Sardes wird der so genannte Königsfrieden verkündet, der den Korinthischen Krieg zwischen den griechischen Stadtstaaten dauerhaft beenden soll. Die griechischen Siedlungen in Ionien und auf Zypern fallen damit an das persische Achämenidenreich. Die Stadtstaaten verpflichten sich zur Autonomie, das heißt Organisationen wie der Böotische Bund oder der Attische Seebund sind verboten. Die Fusion von Korinth und Argos wird wieder aufgelöst. Persien tritt als Garantiemacht des Friedens auf.

387 v. Chr.

thumbnail
Östliches Mittelmeer: In der persischen Stadt Sardes beginnen die Verhandlungen über ein Ende des Korinthischen Krieges zwischen Sparta auf der einen und Athen, Argos, Korinth und Theben auf der anderen Seite. Ziel ist ein Allgemeiner Frieden, der den jahrzehntelangen Konflikt der griechischen Stadtstaaten dauerhaft beenden soll. Es kommt schließlich zum Königsfrieden.

392 v. Chr.

thumbnail
Östliches Mittelmeer: Tiribazos, der Satrap von Lydien, lädt die Vertreter der griechischen Stadtstaaten nach Sardes ein, um über ein Ende des Korinthischen Krieges zu verhandeln. Dabei wird Konon, der Abgesandte Athens, von den Persern gefangen genommen. Thrasybulos wird daraufhin erneut Stratege Athens.

"Sardes" in den Nachrichten