Schachweltmeisterschaft 1960

Bei der Schachweltmeisterschaft 1960 löste Michail Tal durch einen Wettkampfsieg gegen Michail Botwinnik diesen als Schachweltmeister ab.

Tal hatte sich durch einen Sieg bei dem 1959 in den jugoslawischen Städten Bled, Zagreb und Belgrad ausgetragenen Kandidatenturnier dafür qualifiziert, den Weltmeister in einem Match herauszufordern. Der Wettkampf um die Weltmeisterschaft war auf 24 Partien angesetzt. Bei einem Gleichstand nach 24 Partien hätte Botwinnik seinen Weltmeistertitel behalten. Das Match fand von 15. März bis 7. Mai in Moskau statt. Tal gewann gleich die erste Partie und baute seinen Vorsprung bis zur siebten Partie auf drei Punkte aus. Botwinnik konnte zwar durch Siege in der achten und neunten Partie den Rückstand auf einen Punkt verkürzen, musste aber im weiteren Verlauf noch drei weitere Niederlagen einstecken und unterlag schließlich mit 12,5 zu 8,5 Punkten. Die Zeit machte damals charakterliche und äußerliche Ähnlichkeiten zwischen Tal und Lasker aus; wie in den Kämpfen Laskers gegen Tarrasch und Steinitz habe auch mit Tal wieder der "Spieler" den "Denker" überwunden.

mehr zu "Schachweltmeisterschaft 1960" in der Wikipedia: Schachweltmeisterschaft 1960

Sport

1960

Schach:
thumbnail
Schachweltmeisterschaft 1960

"Schachweltmeisterschaft 1960" in den Nachrichten