Schlacht an der Konzer Brücke

Die Schlacht an der Konzer Brücke war eine Episode des Holländischen Krieges. Am 11. August 1675 erfochten mit Kaiser Leopold I. verbündete Truppen einen Sieg über ein Heer des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. Der Triumph vereitelte den Versuch eines französischen Entsatzheeres, die Belagerung der seit 1673 französisch besetzten Stadt Trier durch kaiserliches Militär aufzubrechen. In der Folge ergaben sich die Belagerten am 6. September 1675.

Kommandeur des französischen Entsatzheeres war Marschalls François de Créquy (auch: de Créqui). Das kaiserliche Koalitionsheer befehligte Herzog Georg Wilhelm von Braunschweig-Lüneburg. Beratende Funktionen hatten dessen Bruder, der Osnabrücker Fürstbischof Ernst August sowie Herzog Karl IV. von Lothringen (Georg Wilhelms und Ernst Augusts beider Bruder Johann Friedrich war als Herzog von Braunschweig-Calenberg (Hannover) französischer Parteigänger). Eine schlachtentscheidende Rolle spielte der kaiserliche Generalwachtmeister Otto de Grana.

mehr zu "Schlacht an der Konzer Brücke" in der Wikipedia: Schlacht an der Konzer Brücke

Chronologische Liste der wichtigsten Ereignisse

1675

thumbnail
– Schlacht an der Konzer Brücke (11. August) (Holländischer Krieg)

Europa

thumbnail
Ludwig XIV. wird im Holländischen Krieg in der Schlacht an der Konzer Brücke von einem kaiserlichen Heer geschlagen.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1947

Film:
thumbnail
Pauline, laß das Küssen sein (The Perils of Pauline) (Arthur P. Schmidt)

"Schlacht an der Konzer Brücke" in den Nachrichten