Schlacht bei Grocka

Die Schlacht bei Grocka, auch als Schlacht bei Krotzka (oder Krotska) bezeichnet, fand während der Russisch-Österreichischen Türkenkriege (1736–1739) am 22. Juli 1739 bei Grocka statt, das nur etwa einen Tagesmarsch von Belgrad entfernt lag. Die Auseinandersetzung zwischen der osmanischen und der österreichischen Armee in Serbien endete mit einem Sieg der osmanischen Truppen. Die unerwartete Niederlage bewog den Wiener Hof, einen Friedensschluss mit der Pforte anzustreben.

mehr zu "Schlacht bei Grocka" in der Wikipedia: Schlacht bei Grocka

Gefechtskalender

1739

thumbnail
Zur Hauptarmee detachiert. Nur geringe Feindberührung in der Schlacht bei Grocka (Innerösterreichisches Dragoner-Regiment „General der Cavallerie Leopold II., Grossherzog von Toscana“ Nr. 4)

1739

1739

thumbnail
Große Verluste hatte das Regiment in der Schlacht bei Grocka (K.u.k. Böhmisches Dragoner-Regiment „Herzog von Lothringen“ Nr. 7)

1739

thumbnail
Große Verluste erlitt das Regiment in der Schlacht bei Grocka (K.u.k. Böhmisches Dragoner-Regiment „Graf Montecuccoli“ Nr. 8)

Europa

thumbnail
In der Schlacht bei Grocka bringen die osmanischen Truppen im Russisch-Österreichischer Türkenkrieg der kaiserlich-österreichischen Armee eine empfindliche Niederlage bei. Es kommt bald darauf im Frieden von Belgrad zum Kriegsende, das Österreich erobertes Territorium auf der Balkanhalbinsel kostet.

"Schlacht bei Grocka" in den Nachrichten