Schloss Hartheim

Das Schloss Hartheim bei Alkoven in Oberösterreich ist vor allem als Ort der Tötung behinderter Menschen durch die Nationalsozialisten zwischen Mai 1940 und Dezember 1944 bekannt.

Seit 1995 arbeitet ein Verein die Geschichte auf. Im Jahr 1997 wurde begonnen, das denkmalgeschützte historische Schloss zu restaurieren und eine Ausstellung zum Thema „Wert des Lebens“ zu gestalten. Der Spatenstich dafür erfolgte 1999. Im Jahr 2002 wurden die bei Grabungen des oberösterreichischen Landesarchivs gefundenen sterblichen Überreste der Opfer in einem vom Pregartner Künstler Herbert Friedl errichteten Grabmal beigesetzt. Am 7. Mai 2003 wurde der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim gemeinsam mit der Ausstellung „Wert des Lebens“ eröffnet.

mehr zu "Schloss Hartheim" in der Wikipedia: Schloss Hartheim

Musik

2008

Diskografie:
thumbnail
Dead Man’s Groove (EP, Forkwork Records) (SinKing)

Kunst & Kultur

2009

Uraufführungen:
thumbnail
Schloss Hartheim, 20. Mai 2006 / Synagoge Hohenems, 26. bis 27. Mai 06 / Jugendstiltheater am Steinhof (Wien), 7. bis 10. Juni 2006, 14. bis 15. Juni 2008 / Altes Theater Steyr, 14. November (sirene Operntheater)

"Schloss Hartheim" in den Nachrichten