Scholastik

Scholastik (von altgriech. σχολαστικός scholastikós „müßig“, „seine Muße den Wissenschaften widmend“ (hauptwörtlich gebraucht auch „Student“, „Stubengelehrter“, „Pedant“); latinisiert scholasticus „schulisch“, „zum Studium gehörig“) ist die Denkweise und Methode der Beweisführung, die in der lateinischsprachigen Gelehrtenwelt des Mittelalters entwickelt wurde.

Bei dieser Methode handelt es sich um ein von den logischen Schriften des Aristoteles ausgehendes Verfahren zur Klärung von Fragen mittels theoretischer Erwägungen, ausgehend von Prämissen ("Voraussetzung, Annahme"). Dabei wird eine Behauptung untersucht, beispielsweise die Erde ist eine Scheibe, indem zuerst die für und die gegen sie sprechenden Argumente nacheinander dargelegt werden und dann eine Entscheidung über ihre Richtigkeit getroffen und begründet wird. Behauptungen werden widerlegt, indem sie entweder als unlogisch oder als Ergebnis einer begrifflichen Unklarheit erwiesen werden oder indem gezeigt wird, dass sie mit evidenten oder bereits bewiesenen Tatsachen unvereinbar sind.

mehr zu "Scholastik" in der Wikipedia: Scholastik

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Walter Hoeres stirbt in Frankfurt am Main. Walter Hoeres war ein deutscher Philosoph. Sein Spezialgebiet war die Erkenntnislehre auf der Basis der Scholastik.
thumbnail
Gestorben: Rudolf Allers stirbt in Hyattsville, Maryland, USA. Rudolf Allers war ein österreichisch-amerikanischer Psychiater und Philosoph, der sich mit den philosophischen Grundlagen der Medizin und medizinischen Psychologie, der Scholastik und psychotherapeutischen Richtungen auseinandersetzte. Als Vertreter einer existentialistischen Psychiatrie nimmt Allers in seinen Schriften Bezug auf Denker der phänomenologischen Tradition seit Edmund Husserl, darunter etwa Viktor E. Frankl, Jean-Paul Sartre, Max Scheler, Martin Heidegger und Maurice Merleau-Ponty.
thumbnail
Geboren: Walter Hoeres wird in Gladbeck geboren. Walter Hoeres war ein deutscher Philosoph. Sein Spezialgebiet war die Erkenntnislehre auf der Basis der Scholastik.
thumbnail
Gestorben: Friedrich Klimke stirbt in Rom. Friedrich Klimke ist ein deutsch-polnischer Philosoph, der der neothomistischen Scholastik zuzurechnen ist.
thumbnail
Geboren: Rudolf Allers wird in Wien geboren. Rudolf Allers war ein österreichisch-amerikanischer Psychiater und Philosoph, der sich mit den philosophischen Grundlagen der Medizin und medizinischen Psychologie, der Scholastik und psychotherapeutischen Richtungen auseinandersetzte. Als Vertreter einer existentialistischen Psychiatrie nimmt Allers in seinen Schriften Bezug auf Denker der phänomenologischen Tradition seit Edmund Husserl, darunter etwa Viktor E. Frankl, Jean-Paul Sartre, Max Scheler, Martin Heidegger und Maurice Merleau-Ponty.

Religion

1266

thumbnail
Thomas von Aquin beginnt mit seinem Hauptwerk, der Summa theologica (bis 1273), das den Höhepunkt der Scholastik darstellt.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1998

Gründung:
thumbnail
Razor of Occam ist eine Thrash-Metal-Band mit Einflüssen aus dem Black Metal, die ursprünglich aus Australien stammt und heute in London beheimatet ist. Der Name der Band leitet sich vom scholastischen Prinzip Ockhams Rasiermesser ab.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1515

thumbnail
Literatur: Anfang Oktober: Die satirischen Dunkelmännerbriefe (Epistolae obscurorum virorum) werden, gedruckt von Heinrich Gran in Haguenau, anonym publiziert. Sie sind eine Reaktion auf den Streit zwischen Johannes Pfefferkorn und Johannes Reuchlin über den Talmud und andere jüdische Schriften. Das Werk enthält 41 fingierte Briefe, die angeblich eine Reihe von Dominikanern hauptsächlich an den Scholastiker Ortwin Gratius schreiben und ihn teils um Rat fragen, teils ihm ihre Solidarität in der Angelegenheit mit Reuchlin versichern. Dabei sind die Briefe in Form und Inhalt so gestaltet, dass sie als Selbstentlarvung der Beteiligten wirken sollen. Als Hauptverfasser des Werks, das noch mehrere Auflagen erfährt, gilt heute der zum Erfurter Humanistenkreis um Mutianus Rufus gehörende Crotus Rubeanus.

"Scholastik" in den Nachrichten