Schwarzer Frühling (Kuba)

Der Begriff Schwarzer Frühling (spanisch: La Primavera Negra) bezeichnet die Welle staatlicher Gewalt im März und April 2003 auf Kuba, bei der rund 80 gewaltlose Regimekritiker, darunter 27 Journalisten, inhaftiert und zu hohen Haftstrafen verurteilt wurden und parallel dazu drei Haupttäter einer unblutig gescheiterten Entführung einer Personenfähre nach kurzem Prozess hingerichtet wurden.

mehr zu "Schwarzer Frühling (Kuba)" in der Wikipedia: Schwarzer Frühling (Kuba)

Leider keine Ereignisse zu "Schwarzer Frühling (Kuba)"

"Schwarzer Frühling (Kuba)" in den Nachrichten