Schweres Akutes Atemwegssyndrom

Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (englischsevere acute respiratory syndrome, SARS) ist eine Infektionskrankheit, die erstmals im November 2002 in der chinesischen Provinz Guangdong beobachtet wurde. Laut dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg entspricht das klinische Bild einer atypischen Lungenentzündung (Pneumonie). Der Erreger von SARS war ein bis dahin unbekanntes Coronavirus, das man mittlerweile als SARS-assoziiertes Coronavirus (SARS-CoV) bezeichnet. Der einzige größere Ausbruch der Krankheit war bisher die SARS-Pandemie 2002/2003 mit etwa tausend Todesopfern.

mehr zu "Schweres Akutes Atemwegssyndrom" in der Wikipedia: Schweres Akutes Atemwegssyndrom

Geboren & Gestorben

1963

thumbnail
Geboren: Stephan Günther wird geboren. Stephan Günther ist ein deutscher Virologe, bekannt für Forschungen zum SARS-Virus.
thumbnail
Geboren: Albert Osterhaus wird in Amsterdam geboren. Albert Osterhaus ist ein niederländischer Veterinärmediziner und Virologe. Ab 1993 war er Professor für Virologie am Klinikum der Erasmus-Universität Rotterdam, seit 2014 ist er Direktor des Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ) an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. International bekannt wurde er aufgrund seiner Forschungsarbeiten zu SARS und zum Influenza-A-Virus H5N1, dem Erreger der so genannten Vogelgrippe H5N1.
thumbnail
Geboren: Jiang Yanyong wird geboren. Jiang Yanyong ist ein chinesischer Arzt aus Peking, der eine Enthüllungsgeschichte über die SARS-Epidemie in China veröffentlichte. Jiang war Chefarzt im Militärkrankenhaus 301 in Peking und ein langjähriges Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas.

Wissenschaft & Technik

2003

Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
thumbnail
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilt mit, dass ein Coronavirus Auslöser der InfektionskrankheitSARS ist. (16. April)

Natur & Umwelt

Ereignisse > Katastrophen:
thumbnail
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die in Ostasien ausgebrochene Lungenkrankheit SARS als weltweite Bedrohung ein. (12. März)

2003

Katastrophen:
thumbnail
12. März: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die in Ostasien ausgebrochene Lungenkrankheit SARS als weltweite Bedrohung ein.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Die Weltgesundheitsorganisation stuft die Lungenkrankheit SARS als „weltweite Bedrohung“ ein.

Tagesgeschehen

thumbnail
Seattle/USA. Nach Hongkong vor einigen Wochen wurde jetzt auch die Metropole Seattle von der Liste der SARS-Gefahrengebiete gestrichen. Wenig später wird Taiwan als letztes Gebiet für SARS-frei erklärt.
thumbnail
Volksrepublik China. Die WHO erklärt auch die Volksrepublik China für SARS-frei und hebt die Reisewarnung auf. Damit gibt es laut WHO weltweit kein Ansteckungsrisiko mehr.
thumbnail
Hongkong. Die WHO bestätigt die Streichung Hongkongs von der Liste der gefährlichen SARS-Verbreitungsgebiete.
thumbnail
Thailand. Um der Angst vor SARS entgegenzuwirken, zahlt die Regierung Touristen 100.000 $, wenn sie nachweisen können, dass sie sich in Thailand mit SARS angesteckt haben. Es gab bisher nur acht Erkrankungen und zwei Tote in Thailand (von 640 weltweit).
thumbnail
EU. Die europäischen Gesundheitsminister konnten sich nicht auf eine einheitliche Regelung bei der Bekämpfung von SARS einigen. Die WHO bescheinigt den europäischen Staaten eine gute Vorbereitung, hält aber eine Entwarnung für verfrüht.

"Schweres Akutes Atemwegssyndrom" in den Nachrichten