Scuderia Ferrari

Die Scuderia Ferrari (ital. „Rennstall Ferrari“) ist die Motorsportabteilung des Sportwagenherstellers Ferrari, der nach dem Firmengründer Enzo Ferrari benannt ist.

Ferrari begann in den 1930er-Jahren mit seinen Rennsportaktivitäten und trat seit 1940 mit selbst konstruierten Rennfahrzeugen an. Bereits 1948 nahmen die traditionell roten Autos erstmals an einem Grand-Prix-Rennen teil. Seit Gründung der Formel-1-Weltmeisterschaft im Jahre 1950 gehört Ferrari als fester Bestandteil dazu. Mit über 200 Grand-Prix-Erfolgen sowie 15 Fahrer- und 16 Konstrukteurs-Weltmeisterschaften ist die Scuderia das erfolgreichste Team der Formel-1-Geschichte. Darüber hinaus beteiligte sich Ferrari bis in die 1970er-Jahre mit Erfolg an internationalen GT- und Sportwagenrennen. Das Tochterunternehmen Ferrari Corse unterstützt noch heute Privatteams mit Know-how und Technik im Bereich Touren- und Sportwagen.

mehr zu "Scuderia Ferrari" in der Wikipedia: Scuderia Ferrari

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Nigel Stepney stirbt bei Ashford in Kent. Nigel Stepney war Chefmechaniker und Teamkoordinator beim Formel-1-Team von Ferrari.
thumbnail
Gestorben: Michele Alboreto stirbt am Lausitzring, Deutschland. Michele Alboreto war ein italienischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1981 und 1994 in der Formel 1 und wurde dort 1985 Vizeweltmeister auf Ferrari. 1997 errang Alboreto den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 2001 starb er bei einem Unfall im Rahmen von Testfahren auf der Rennstrecke.

1997

thumbnail
Gestorben: Franco Lini stirbt. Franco Lini war ein italienischer Journalist und 1967 Teamchef der Scuderia Ferrari.
thumbnail
Gestorben: Gilles Villeneuve stirbt in Löwen, Belgien. Joseph Gilles Henri Villeneuve, bekannt als Gilles Villeneuve (, anhören), war ein kanadischer Automobilrennfahrer. Von 1978 bis 1982 startete Villeneuve bei 67 Formel-1-Grands-Prix, bei 66 von ihnen für die Scuderia Ferrari. In der Formel-1-Saison 1979 wurde er Zweiter der Weltmeisterschaft. Beim Abschlusstraining des Großen Preises von Belgien 1982 kollidierte Villeneuve mit dem langsam fahrenden Jochen Mass, wobei sich Villeneuve lebensbedrohliche Verletzungen zuzog und wenige Stunden später starb.
thumbnail
Geboren: Marc Gené wird in Sabadell geboren. Marc Gené i Guerrero ist ein spanischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1999 und 2004 in der Formel 1 und gewann 2009 zusammen mit David Brabham und Alexander Wurz das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Von 2004 bis 2012 war er Testfahrer beim Formel-1-Rennstall Ferrari.

Sport

2004

Entwicklung der Formel 1 > Die 2000er-Jahre:
thumbnail
Michael Schumacher im Ferrari (Formel 1)

1976

Statistik > Formel 1:
thumbnail
– Formel 1 bei Ferrari – 15 GP-Rennen, 1 GP-Sieg, 31-WM-Punkte, 5. Weltmeisterschaft (Clay Regazzoni)

1975

Statistik > Formel 1:
thumbnail
– Formel 1 bei Ferrari – 14 GP-Rennen, 1 GP-Sieg, 25-WM-Punkte, 5. Weltmeisterschaft (Clay Regazzoni)

1974

Statistik > Formel 1:
thumbnail
– Formel 1 bei Ferrari – 15 GP-Rennen, 1 GP-Sieg, 52 WM-Punkte, 2. Weltmeisterschaft (Clay Regazzoni)

1972

Statistik > Formel 1:
thumbnail
– Formel 1 bei Ferrari – 10 GP-Rennen, 15 WM-Punkte, 6. Weltmeisterschaft (Clay Regazzoni)

Verwendung und Eigenschaften > Sicherheitslücken durch menschliches Versagen

2007

thumbnail
gelangten im Rahmen der Formel-1-Spionageaffäre vertrauliche Daten über den Wagen der Scuderia Ferrari an die Öffentlichkeit, nachdem dessen zentrale technische Werte in einem PDF-Dokument, das als Beweismittel diente, lediglich mit einem schwarzen Balken versehen wurden, der Text jedoch weiterhin vorhanden und extrahierbar war. (Portable Document Format)

Tagesgeschehen

thumbnail
São Paulo/Brasilien: Im letzten Rennen der Formel-1-Saison siegt McLaren-Pilot Jenson Button vor den beiden Ferrari-Fahrern Fernando Alonso und Felipe Massa; Weltmeister wird zum dritten Mal in Folge Sebastian Vettel.
thumbnail
Greater Noider/Indien: Beim 17. Rennen der diesjährigen Formel 1-Saison auf dem Buddh International Circuit siegt der Deutsche Sebastian Vettel vor Jenson Button im McLaren und Fernando Alonso im Ferrari. Es war das erste Formel 1-Rennen auf diesem Kurs.
thumbnail
Suzuka/Japan: Beim 15. Rennen der diesjährigen Formel 1-Saison auf dem Suzuka International Racing Course gewinnt der Brite Jenson Button im McLaren vor Fernando Alonso im Ferrari und Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel, der zum zweiten Mal in Folge Formel-1-Weltmeister wird.

"Scuderia Ferrari" in den Nachrichten