Selbstbestimmungsrecht der Völker

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist eines der Grundrechte des Völkerrechts. Es besagt, dass ein Volk das Recht hat, frei über seinen politischen Status, seine Staats- und Regierungsform und seine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung zu entscheiden. Dies schließt seine Freiheit von Fremdherrschaft ein. Dieses Selbstbestimmungsrecht ermöglicht es einem Volk, eine Nation bzw. einen eigenen nationalen Staat zu bilden oder sich in freier Willensentscheidung einem anderen Staat anzuschließen.

Heute wird das Selbstbestimmungsrecht der Völker allgemein als gewohnheitsrechtlich geltende Norm des Völkerrechtes anerkannt. Sein Rechtscharakter wird außerdem durch Artikel 1 Ziffer 2 der UN-Charta, durch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (IPBPR) sowie den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPWSKR), beide vom 19. Dezember 1966, völkervertragsrechtlich anerkannt. Damit gilt es als universell gültig.

mehr zu "Selbstbestimmungsrecht der Völker" in der Wikipedia: Selbstbestimmungsrecht der Völker

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
US-Präsident Woodrow Wilson (Bild) stellt in einem 14-Punkte-Programm die Grundzüge einer Friedensordnung für das vom Ersten Weltkrieg erschütterte Europa vor. Er fordert unter anderem die Festschreibung des Selbstbestimmungsrechts der Völker.

"Selbstbestimmungsrecht der Völker" in den Nachrichten