Seldschuken

Die Seldschuken, auch seldschukische Türken, Seldschuk-Türken oder Seldschuqen (türkischSelçuklular, persischسلجوقيان Saldschughiyan, DMGSalǧūqiyān, arabisch سلجوق Saldschuq, DMGSalǧūq, pl. السلاجقة as-Saladschiqa, DMGas-Salāǧiqa) waren eine von 1040 bis 1194 herrschende türkischeFürstendynastie, die das Reich der Großseldschuken begründete, das sich über Mittelasien, Iran, Irak, Syrien, Anatolien und Teile der Arabischen Halbinsel erstreckte und seine Blütezeit etwa zwischen 1047 und 1157 hatte.

Einige Seldschuken-Fürsten beherrschten das gesamte Großseldschukenreich, andere Teilgebiete wie Kerman und Syrien (bis zum Anfang des 12. Jahrhunderts) oder Anatolien (Sultanat von Rum bis zum Anfang des 14. Jahrhunderts).

mehr zu "Seldschuken" in der Wikipedia: Seldschuken

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Osman Turan stirbt in Istanbul. Osman Turan war ein türkischer Politiker und Historiker, der sich besonders mit seldschukischer Geschichte auseinandersetzte.

1914

thumbnail
Geboren: Osman Turan wird in Çaykara, Trabzon geboren. Osman Turan war ein türkischer Politiker und Historiker, der sich besonders mit seldschukischer Geschichte auseinandersetzte.

1257

thumbnail
Gestorben: Kai Kobad II. stirbt. Kai Kobad II. mit vollem Namen 'Alā al-Dīn Kayqubād bin Kaykhusraw war ein seldschukischer Herrscher von Rum. Er war der Sohn des Kai Chosraus II. und der Georgierin Tamar.

1238

thumbnail
Geboren: Kai Kobad II. wird -1239 geboren. Kai Kobad II. mit vollem Namen 'Alā al-Dīn Kayqubād bin Kaykhusraw war ein seldschukischer Herrscher von Rum. Er war der Sohn des Kai Chosraus II. und der Georgierin Tamar.
thumbnail
Gestorben: Ahmad Sandschar stirbt. Muizz ad-Dunya wa-d-Din Abu l-Harith Ahmad Sandschar, kurz Sandschar war von 1118 bis 1157 der letzte Sultan der Seldschuken, welcher als Dynastieoberhaupt sowohl über den Irak als auch über Iran herrschte. Nach seiner sehr langen und erfolgreichen Regierungszeit ging die Kontrolle über die östlichen Reichsteile verloren und die Großseldschuken sanken zu einer von vielen (westiranischen) Lokalmächten herab.

Die Großseldschuken (1038–1194)

1040

thumbnail
begründete nach dem Sieg über die Ghaznawiden bei Dandanqan gemeinsam mit seinem Bruder Tschaghri das Seldschukenreich (Liste der Seldschuken-Fürsten)

Anatolien

1064

thumbnail
Seldschukische Türken dringen nach Anatolien vor und erobern Caesarea Mazaka und Ani. Beginn der türkischen Einfälle in Anatolien.

Kunst & Kultur

1068

Kultur:
thumbnail
Der erste seldschukische Turm der Kharaghan-Grabtürme in der Provinz Qazvin (Iran) wird fertiggestellt.

Europa

1110

thumbnail
Dawit IV. der Erbauer befreit Ostgeorgien von den Seldschuken (bis 1122).

1071

thumbnail
Ereignisse > Mittelmeerraum und Naher Osten: In der Schlacht bei Manzikert im westlichen Armenien besiegten die Seldschuken das Heer des Byzantinischen Reiches und gründen um etwa 1080 das Sultanat Rum (später Ikonion). Beginn der türkischen Besiedlung und der Islamisierung Kleinasiens. (11. Jahrhundert)

1055

thumbnail
Ereignisse > Mittelmeerraum und Naher Osten: Tughrul Beg erobert Bagdad und bekommt vom Abbasiden-Kalifen al-Qa'im den Titel Sultan verliehen. Die Seldschuken sind fortan die eigentlichen Herrscher über das Kalifat in Bagdad. (11. Jahrhundert)

Wissenschaft & Technik

1073

thumbnail
Malik Schah I., Sultan der Seldschuken, beauftragt den Universalgelehrten Omar Khayyām mit dem Bau eines Observatoriums und der Erstellung eines Sonnenkalenders. Auf den entsprechenden Berechnungen beruht der moderne iranische Kalender.

Naher Osten

1144

thumbnail
Die Hauptstadt der Grafschaft Edessa (ein Kreuzfahrerstaat) wird von den Seldschuken unter Zengi erobert. Das führt drei Jahre später zum Zweiten Kreuzzug.
thumbnail
Kreuzfahrer aus Tripolis und Edessa schlagen Seldschuken aus Aleppo in der Schlacht von Azaz.
thumbnail
Syrische Seldschuken schlagen das Heer der Kreuzfahrer aus Antiochia in der Schlacht von Ager Sanguinis.

1105

thumbnail
Malik-Schah II. wird Sultan der Großseldschuken, verstirbt aber noch im selben Jahr. Nachfolger wird sein Onkel Muhammad I. Tapar.
thumbnail
Ein Seldschukenheer aus Mosul und Mardin schlägt Kreuzfahrer aus Edessa und Antiochia in der Schlacht von Harran.

Religion

1093

thumbnail
Der zweite seldschukische Turm der Kharaghan-Grabtürme in der Provinz Qazvin (Iran) wird fertiggestellt.

Asien

1214

thumbnail
Seldschuken erobern die byzantinische Stadt Sinope

1141

thumbnail
Die Kara Kitai schlagen die Seldschuken in der Katwansteppe und erringen die Herrschaft über Transoxanien.

1122

thumbnail
Georgier erobern Tiflis von den Seldschuken. Ihr König Dawit IV. der Erbauer verlegt seine Residenz daraufhin von Kutaissi nach Tiflis.

1118

thumbnail
Mahmud II. wird Seldschuken-Sultan beider Irak.

1107

thumbnail
Kılıç Arslan I., erobert die Stadt Mosul, wird dann aber von Radwan von Aleppo und Muhammad I. Tapar, dem Sultan der Großseldschuken, in der Schlacht bei Mosul geschlagen und ertrinkt auf dem Rückzug im Fluss Chabur.

Kreuzzüge

thumbnail
Byzantiner erobern die Hauptstadt der Rum-Seldschuken, Nicäa (im Zusammenhang mit dem ersten Kreuzzug).

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
3. Juli: Die Schlacht vom Köse Dağ zwischen den Mongolen und dem Sultanat von Rum endet mit einem klaren Sieg für die Mongolen unter ihrem Führer Baiju gegen ein Heer aus Seldschuken, Georgiern und Kämpfern des Kaiserreiches Trapezunt unter Kai Chosrau II. Unmittelbare Folge der Schlacht ist der Niedergang des Sultanats von Rum und die Herrschaft der Mongolen über den größten Teil Anatoliens.
thumbnail
Georgier unter ihrem König David dem Erbauer vernichten ein zahlenmäßig weit überlegenes Heer der Seldschuken in der Schlacht von Didgori.

1118

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen > Asien: Nach der Eroberung Isfahans durch die Seldschuken wird die Stadt unter dem Sultan Tughrul Beg Hauptstadt der Groß-Seldschuken und bleibt dies bis zur Teilung des Sultanats im Jahre (1051)

1054

thumbnail
Chronologie > Nach Christus: Eroberung durch Seldschuken (Hakkâri (Provinz))

"Seldschuken" in den Nachrichten