Semjon Iwanowitsch Rschischtschin

Semjon Iwanowitsch Rschischtschin (russisch: Семён Иванович Ржищин, * 15. Februar 1933 in Troizk in der Oblast Rjasan; † 27. Dezember 1986) war ein russischer Leichtathlet, der für die Sowjetunion antrat. Er wurde 1960 Olympiadritter im 3000-Meter-Hindernislauf.

Rschischtschin gewann 1955 seinen ersten sowjetischen Meistertitel in 8:49,6 Minuten. Ein Jahr später am 14. August 1956 verteidigte er seinen Meistertitel in Moskau in 8:39,8 Minuten. Damit verbesserte er den Weltrekord des Polen Jerzy Chromik um 0,4 Sekunden und blieb als erster Hindernisläufer unter der Zeit von 8:40 Minuten. Nur einen Monat später unterbot der Ungar Sándor Rozsnyói Rschischtschins Weltrekord um vier Sekunden. In dem schnellen Finale bei den Olympischen Spielen in Melbourne gehörten sowohl Rschischtschin als auch Rozsnyói zu den sechs Läufern, die um die Medaillen spurteten. Die Goldmedaille gewann der Brite Chris Brasher vor Rozsnyói und dem Norweger Ernst Larsen, hinter dem Deutschen Heinz Laufer belegte Rschischtschin in 8:44,6 den fünften Platz mit einer Sekunde Rückstand auf den zweiten Platz.

mehr zu "Semjon Iwanowitsch Rschischtschin" in der Wikipedia: Semjon Iwanowitsch Rschischtschin

Sport

Leichtathletik:
thumbnail
Semjon Rschischtschin, Sowjetunion, lief die 3000 m Hindernis der Herren in 8:39,8 min.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Semjon Iwanowitsch Rschischtschin stirbt. Semjon Iwanowitsch Rschischtschin war ein russischer Leichtathlet, der für die Sowjetunion antrat. Er wurde 1960 Olympiadritter im 3000-Meter-Hindernislauf.
Geboren:
thumbnail
Semjon Iwanowitsch Rschischtschin wird in Troizk in der Oblast Rjasan geboren. Semjon Iwanowitsch Rschischtschin war ein russischer Leichtathlet, der für die Sowjetunion antrat. Er wurde 1960 Olympiadritter im 3000-Meter-Hindernislauf.

thumbnail
Semjon Iwanowitsch Rschischtschin starb im Alter von 53 Jahren. Semjon Iwanowitsch Rschischtschin wäre heute 84 Jahre alt. Semjon Iwanowitsch Rschischtschin war im Sternzeichen Wassermann geboren.

"Semjon Iwanowitsch Rschischtschin" in den Nachrichten