Sephardim

Als Sephardim (hebräischסְפָרַדִּיםSfaradim;deutsch Sepharden) bezeichnen sich die Juden und ihre Nachfahren, die bis zu ihrer Vertreibung 1492 und 1513 auf der Iberischen Halbinsel lebten. Nach ihrer Flucht ließen sich die Sepharden zum größten Teil in Siedlungsgebieten des Osmanischen Reiches (Bosnien) und in Nordwestafrika (Maghreb) nieder. Ein kleiner Teil siedelte sich auch in Nordeuropa an, insbesondere in den Seehandelsstädten der Niederlande (unter anderem Amsterdam), und in Norddeutschland (vor allem in Hamburg), aber auch in Frankreich (Bordeaux, Bayonne), in Italien (Livorno, Ferrara), in Amerika, Indien und Afrika. Ihre Kultur beruhte weiterhin auf der iberischen Kultur. Darin unterscheiden sich Sephardim von den mittel- und osteuropäisch geprägten Aschkenasim.

Im griechischen Thessaloniki befand sich bis zur Besetzung durch deutsche Truppen im Jahr 1941 die wohl größte europäische sephardische Gemeinde; es hieß daher auch „Jerusalem des Balkans“.

mehr zu "Sephardim" in der Wikipedia: Sephardim

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ovadja Josef stirbt in Jerusalem. Ovadja Josef war ein israelischer Rabbiner. Er war sephardischer Großrabbiner des Staates Israel und spirituelles Oberhaupt der Schas-Bewegung.
thumbnail
Gestorben: Isaak Behar stirbt in Berlin. Isaak Behar war ein jüdischer Zeitzeuge der Judenverfolgung und wichtiger Mitinitiator der Wiedererrichtung einer sefardischenSynagoge in Berlin.
thumbnail
Gestorben: Mordechai Elijahu stirbt in Jerusalem. Rav Mordechai Elijahu war ein jüdischer Gelehrter und Kabbalist und bekleidete die Funktionen des sephardischenGroßrabbiners von Israel und Be'er Scheva.
thumbnail
Gestorben: Daniel Carasso stirbt in Paris. Daniel Carasso war ein französischer Unternehmer jüdisch-sephardischer Herkunft. Daniel Carasso war Mitglied der Carasso-Familie, Sohn von Isaac Carasso, der den Joghurthersteller Danone gründete, gründete dessen amerikanische Niederlassung Dannon Company und baute Danone zu einem Weltkonzern aus.
thumbnail
Gestorben: Günther Altenburg stirbt in Bonn. Günther Altenburg war ein deutscher Diplomat im Zweiten Weltkrieg, der von Mai 1941 bis Oktober 1943 als Gesandter I. Klasse und „Bevollmächtigter des Reichs“ für das besetzte Griechenland der höchste zivile Vertreter des Deutschen Reichs im Lande war. In seine Dienstzeit fiel die Vernichtung der griechischen Juden von Salonika. Die Rolle Altenburgs bei der Deportation der ungefähr 50.000 sephardischen Juden zur Vergasung nach Auschwitz ist umstritten.

Politik & Weltgeschehen

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Knapp zwei Monate nach der endgültigen Rückeroberung der iberischen Halbinsel von den Mauren unterzeichnen die Katholischen Monarchen Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon das Alhambra-Edikt, nach dem alle im Land befindlichen Juden zum Christentum konvertieren oder auswandern müssen. (31. März)

Religion

1760

thumbnail
Das Board of Deputies of British Jews wird als gemeinsames Gremium sephardischer (spanisch und portugiesischer) und aschkenasischer (mittel- und osteuropäischer) jüdischer Gemeinden in London gegründet.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1990

Preisträger > Eintracht:
thumbnail
Sephardische Gemeinden (Prinzessin-von-Asturien-Preis)

1990

Preisträger > Eintracht:
thumbnail
Sephardische Gemeinden (Prinz-von-Asturien-Preis)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2002

Film:
thumbnail
Adio Kerida / Goodbye Dear Love. A Cuban-American Woman's Search for Sephardic Memories. (Ruth Behar)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1998

thumbnail
Gründung: Die spanische Band L’Ham de Foc wurde 1998 von Efrén López und Mara Aranda gegründet und bestand bis 2008. Ihr Stil war eine Mischung aus verschiedenen musikalischen Traditionen, wie etwa iberischer, griechischer und orientalischer Musik. Die Gruppe hatte es sich zum Ziel gesetzt, aus dem gesamten Mittelmeerraum Einflüsse aufzunehmen und diese in eigenen Kompositionen zu neuem Leben zu verhelfen. Nach drei Alben entstanden noch zwei weitere Produktionen unter maßgeblichen Anteil der L’Ham-de-Foc-Musiker: unter dem Namen Aman Aman mit Musik aus der Tradition der sephardischen Juden sowie das Al Andaluz Project in Zusammenarbeit mit der deutschen Band Estampie und arabischen Musikern. Mara und Efrén haben die Gruppe 2008 aufgelöst und veröffentlichten bereits im Jahre 2009 Alben ihrer neuen musikalischen Projekte Mara Aranda & "Solatge" sowie "La Banda del Pepo", letzteres von Efrén López produziert.

"Sephardim" in den Nachrichten