Sergius Golowin

Sergius Golowin, Projektion anlässlich der Sergius-Golowin-Gedenkveranstaltung vom 16. September 2016 in Bern
Bild: Foto Philipp Zinniker
Lizenz: CC-BY-SA-4.0

Sergius Golowin (* 31. Januar 1930 in Prag; † 17. Juli 2006 in Bern) war ein Schweizer Autor, Mythenforscher und Publizist.



Leben




Sergius Golowin kam 1930 in Prag zur Welt. 1933 kehrte seine Mutter, die Dichterin Alla von Steiger, zusammen mit ihrem Sohn in die Schweiz zurück; der Vater, ein russischer Bildhauer, lebte getrennt von der Familie in Paris. Nach seiner Schulzeit war Sergius Golowin als Bibliotheksassistent an der Berner Stadt- und Universitätsbibliothek tätig. Er engagierte sich in der Jugendbewegung. Zwischen 1957 und 1968 arbeitete er als Archivar in Burgdorf. Später lebte Golowin als freier Schriftsteller in der Nähe von Bern. Zwischen 1971 und 1981 setzte er sich als Grossrat des Landesringes der Unabhängigen (LdU) insbesondere für die Jugendkultur und für Umweltanliegen ein. Als Folge eines parlamentarischen Vorstosses von Sergius Golowin erkannte der Kanton Bern 1975 die Minderheitsrechte der Fahrenden auf ihre eigene Kultur an. Viele seiner Bücher thematisieren die Fahrenden. Er war auch aktiv als langjähriges Vorstandsmitglied der 1975 in Bern gegründeten Radgenossenschaft der Landstrasse, der Dachorganisation der schweizerischen Jenischen.Sergius Golowin war Verfasser zahlreicher Bücher und Artikel etwa zu volkskundlichen Themen und der Esoterik. Für seine Verdienste um die Volkskunde und um Menschen am Rande der Gesellschaft erhielt er 1974 den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. Exklusivbeiträge von Golowin veröffentlichte Urban Gwerder in seiner Zeitschrift Hotcha (1968–1971).Sergius Golowin war naher Zeitzeuge vieler Berühmtheiten und Ereignisse: Er begleitete Timothy Leary, als dieser, aus dem Gefängnis befreit, ins Schweizer Exil flüchtete, war mit Friedrich Dürrenmatt und Hans Carl Artmann befreundet. Golowin ist überdies von H.R. Giger porträtiert worden, nahm am ersten und zweiten von Urs Tremp organisierten „Symposium für Alchemie“ teil und war auch dabei, als Polo Hofers legendäre Berner Rockgruppe Rumpelstilz – die seinen Wahlkampf unterstützte – ihren ersten Auftritt hatte. Ausserdem war er mit Martin Schippert bekannt, dem Gründer der Schweizer Hells Angels. Golowin gehörte zu den fichierten Personen des Landes mit Ficheneintrag als „prominentester Nonkonformist von Bern“....

mehr zu "Sergius Golowin" in der Wikipedia: Sergius Golowin

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1999

Werk:
thumbnail
Dr Bär isch los. Lebendige Berner Fasnacht – Geschichte und Geschichten. Fischer, Münsingen

1998

Werk:
thumbnail
Die grossen Mythen der Menschheit. mit Mircea Eliade. Herder, Basel

1998

Werk:
thumbnail
erweiterte Neuausgabe als: Die phantastische Geschichte der freien Schweiz. Fischer, Münsingen

1997

Werk:
thumbnail
Magie der Vogelscheuchen. ill: Bettina. AS Verlag, Zürich

1994

Werk:
thumbnail
Drache, Einhorn, Oster-Hase und anderes phantastisches Getier. Sphinx, Basel

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Sergius Golowin stirbt in Bern. Sergius Golowin war ein Schweizer Autor, Mythenforscher und Publizist.
Geboren:
thumbnail
Sergius Golowin wird in Prag geboren. Sergius Golowin war ein Schweizer Autor, Mythenforscher und Publizist.

thumbnail
Sergius Golowin starb im Alter von 76 Jahren. Sergius Golowin wäre heute 87 Jahre alt. Sergius Golowin war im Sternzeichen Wassermann geboren.

"Sergius Golowin" in den Nachrichten