Sezession

Sezession (lateinischsecessio, dt. Abspaltung, Abseitsgehen, Trennung; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen. Im Zuge einer Sezession entstehen in der Regel ein oder mehrere staatliche Subjekte, und gleichzeitig existiert weiterhin der verkleinerte Altstaat, der oft auch als „Rumpfstaat“, „Reststaat“ oder „Schrumpfstaat“ bezeichnet wird. Obgleich jener vor der Teilung vorhandene Altstaat oder Zedent infolge seiner Kontinuität und Subjektidentität mit dem Rumpfstaat nicht zu den Nachfolgestaaten gehört, muss er nicht seinen traditionellen Namen behalten.

Als Separatismus (aus dem lateinischen separatus für „getrennt“, „abgesondert“) werden Sezessionsbestrebungen einer Teilbevölkerung bezeichnet. Sie gehen oft – jedoch nicht zwangsläufig – mit kriegerischen Auseinandersetzungen einher. Im engeren Sinne steht der Separatismus für die ideologische Grundlage oder die politisch-soziale Aktion, die bei Erfolg zur Sezession führt. Separatismus kann, aber muss nicht identisch sein mit Regionalismus oder Nationalismus von Minderheiten.

mehr zu "Sezession" in der Wikipedia: Sezession

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jacques Parizeau stirbt in Montreal. Jacques Parizeau, GOQ war ein kanadischer Politiker und Ökonom. Während der Stillen Revolution der 1960er Jahre trieb er die Verstaatlichung der Elektrizitätswirtschaft in der Provinz Québec und die Schaffung eines provinzeigenen Altersvorsorgesystems voran. Von 1976 bis 1984 war er Finanzminister in René Lévesques Regierung. 1987 wurde er zum Vorsitzenden der Parti Québécois gewählt. Vom 26. September 1994 bis zum 29. Januar 1996 war er Premierminister von Québec und betrieb einen separatistischen Kurs. Das von ihm angesetzte Unabhängigkeitsreferendum scheiterte am 30. Oktober 1995 äußerst knapp mit 50,58?% Ablehnung.
thumbnail
Gestorben: Abbas Djoussouf stirbt. Abbas Djoussouf war ein komorischer Politiker. Vom 22.?November 1998 bis zum 30.?April 1999 bekleidete er das Amt des Premierministers. Präsident Tadjidine Ben Said Massounde berief den ehemaligen Opposition­sführer in dieses Amt, um die sezessionistischen Bewegungen zu beruhigen. Djoussouf verlor sein Amt durch den Staatsstreich von Oberst Azali Assoumani am 30.?April 1999.
thumbnail
Gestorben: Hasan di Tiro stirbt in Aceh. Hasan di Tiro war der Gründer der SeparatistenorganisationBewegung Freies Aceh (GAM), einer Organisation, die die Unabhängigkeit Acehs von Indonesien seit den 1970er Jahren anstrebt.
thumbnail
Gestorben: René Lévesque stirbt in Montreal. René Lévesque, GOQ war der 27. Premierminister der primär französischsprachigen kanadischen Provinz Québec (vom 25. November 1976 bis 3. Oktober 1985) und Gründer des Parti Québécois, einer sich für die SezessionQuébecs von Kanada einsetzenden Partei. Zuvor war er Reporter und Minister im Kabinett Lesage. Er war der erste québecische Staatsführer, der durch ein Referendum die Unabhängigkeit Québecs zu erreichen versuchte.
thumbnail
Gestorben: Fikri Sönmez stirbt in Amasya. Fikri Sönmez war Bürgermeister des Bezirks Fatsa in der türkischen Provinz Ordu. Er wurde 1980 im Zuge einer Militäraktion aus dem Amt entfernt, mit der Begründung, er habe im Bezirk eine separatistische und sozialistische Volksregierung gegründet.

Gefechtskalender

1848

thumbnail
Die Einheit wurde zunächst zur Unterdrückung von Unruhen in Prag eingesetzt. Danach folgten Teile des in Böhmen stationierten Regiments dem Aufruf der ungarischen Sezessionsregierung und desertierten nach Ungarn, um dort an der Revolte teilzunehmen und gegen die kaiserlichen und russischen Truppen zu kämpfen. Noch im Frühjahr 1849 auf dem Marsch nach Italien desertierte eine ganze Abteilung, die jedoch nur bis zur Steiermark kam und dort eingefangen wurde. (K.u.k. Husaren-Regiment (Vacant) Nr. 12)

Europa

thumbnail
ArmenischeSeparatisten besetzen die Ottomanische Bank in Istanbul. In der Folge werden schätzungsweise 50.000 Armenier getötet.

Kunst & Kultur

1909

Ausstellung:
thumbnail
Wien, Sezession, 1900, 1902, 1903, 1904 (Alfonso Canciani)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1955

Werk:
thumbnail
Organisation der Internationalen Ausstellung moderner christlicher Kunst in Wien, Sezession (Robert Kramreiter)

Tagesgeschehen

thumbnail
Kaschmir/Indien. Im Kaschmir töteten indische Truppen an der indisch-pakistanischen Grenze vier mutmaßliche islamistische Separatisten.

Politik & Weltgeschehen

2014

thumbnail
Ereignisse > Politik: Am 22. Februar nach mehrtägigen Unruhen mit zahlreichen Todesopfern hat das ukrainische Parlament Präsident Wiktor Janukowytsch für abgesetzt erklärt. Daraufhin kommt es im Osten und Süden des Landes zu gewalttätigen Konflikten zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten. Im Zuge dieser Auseinandersetzungen wird Russland von Kiew und den westlichen Regierungen beschuldigt, die Gefechte mutwillig anzuheizen, was zu diplomatischen, politischen und wirtschaftlichen Spannungen führt. (2010er)
thumbnail
In Sri Lanka sterben 55 Menschen bei einem Überfall von Separatisten.
thumbnail
Das Schloss Versailles wird nach 2:00 Uhr nachts durch einen Sprengstoffanschlag bretonischerSeparatisten erheblich beschädigt.
thumbnail
Politik: Im eben erst in die Unabhängigkeit entlassenen Kongo ruft Moïse Tschombé, der Präsident der Provinz, den Autonomen Staat Katanga aus. Die völkerrechtliche Anerkennung dieser Sezession bleibt aus.

325 v. Chr.

thumbnail
Alexanderzug: Dezember: Alexander der Große erlässt von Karmanien aus das so genannte „Söldnerdekret“ und befiehlt damit seinen Satrapen und Generälen die Auflösung aller privat aufgestellten Söldnertruppen, um Quantität und Qualität egoistischer oder gar separatistisch motivierter Machenschaften seiner Untergebenen zu unterbinden.

"Sezession" in den Nachrichten