Shūgiin-Wahl 1890

Die Shūgiin-Wahl 1890 war die erste Wahl zum Shūgiin, dem Unterhaus des japanischen Reichstages. Sie fand am 1. Juli 1890 statt. Die Verfassung des Japanischen Kaiserreiches sollte im 29. November 1890 in Kraft treten. Mit ihr wurde ein Reichstag aus zwei Kammern eingerichtet, dem bürgerlichen Shūgiin und dem adligen Kizokuin (Herren-/Oberhaus), die zusammen mit dem Tennō die Legislative ausübten. Neun Tage später, am 10. Juli 1890, fand die erste Adelswahl unter den Baronen, Vizegrafen und Grafen (伯子男爵議員互選選挙, haku-shi-danshaku giin gosen senkyo) für das Kizokuin statt.

Die 300 Abgeordneten wurden durch einfaches Mehrheitswahlrecht bzw. durch Blockwahl (完全連記制, kanzen renkisei; Plurality-at-large voting) in sogenannten „kleinen Wahlkreisen“ gewählt. Das waren 1890 214 Einzel- und 43 Zweimandatswahlkreise in 45 Präfekturen ohne Hokkaidō und Okinawa. Aktives Wahlrecht hatten männliche japanische Staatsbürger, die jährlich mindestens 15 Yen direkter Steuern zahlten. Damit gab es rund 450.000 Wahlberechtigte, was etwa 1,1 % der Gesamtbevölkerung Japans entsprach. Die Abstimmung war nicht geheim – das Wahlgeheimnis wurde erst im Jahr 1900 in das Wahlgesetz aufgenommen.

mehr zu "Shūgiin-Wahl 1890" in der Wikipedia: Shūgiin-Wahl 1890

Asien

thumbnail
Erste Unterhauswahl in Japan

"Shūgiin-Wahl 1890" in den Nachrichten