Simón Bolívar

Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar Palacios y Blanco [siˈmɔn boˈliˑβaɾ], genannt „El Libertador“ (* 24. Juli 1783 in Caracas, Neugranada; † 17. Dezember 1830 in Santa Marta, Großkolumbien), war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer. Er ist der Nationalheld mehrerer südamerikanischer und karibischer Länder. Er führte die Unabhängigkeitskriege gegen die spanische Kolonialherrschaft in Venezuela, Kolumbien, Panama und Ecuador und griff auch in die Unabhängigkeitsprozesse in Peru und Bolivien, das sogar nach ihm benannt ist, entscheidend ein.

mehr zu "Simón Bolívar" in der Wikipedia: Simón Bolívar

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Simón Bolívar stirbt in Santa Marta, Großkolumbien. Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar Palacios y Blanco , genannt „El Libertador“, war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und ist Nationalheld mehrerer südamerikanischer und karibischer Länder. Er führte die Unabhängigkeitsbewegung gegen die spanische Kolonialherrschaft in Venezuela, Kolumbien, Panama und Ecuador an und griff auch in die Unabhängigkeitsprozesse Perus und Boliviens entscheidend ein.
thumbnail
Geboren: Simón Bolívar wird in Caracas, Neugranada geboren. Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar Palacios y Blanco , genannt „El Libertador“, war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und ist Nationalheld mehrerer südamerikanischer und karibischer Länder. Er führte die Unabhängigkeitsbewegung gegen die spanische Kolonialherrschaft in Venezuela, Kolumbien, Panama und Ecuador an und griff auch in die Unabhängigkeitsprozesse Perus und Boliviens entscheidend ein.

thumbnail
Simón Bolívar starb im Alter von 47 Jahren. Simón Bolívar war im Sternzeichen Löwe geboren.

Amerika

Südamerika:
thumbnail
In der Schlacht von Boyacá besiegt Simón Bolívar die spanischen Truppen, bringt Bogotá unter seine Herrschaft und festigt damit die Unabhängigkeit Neugranadas.
Südamerika:
thumbnail
Beginn des Kongresses von Angostura: Die früheren spanischen Besitzungen Venezuela und Kolumbien vereinigen sich zu Großkolumbien, Simón Bolívar wird Präsident des Staatenbundes.

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Am 222. Geburtstag von Simón Bolívar startet die internationale Fernsehstation Telesur. Der Sender, der sich als Kanal für die Integration Lateinamerikas versteht, geht auf eine Initiative des Präsidenten Venezuelas, Hugo Chávez, zurück. Neben Venezuela sind daran die Länder Argentinien, Boliven, Ecuador, Kuba und Nicaragua beteiligt.

1994

Radio:
thumbnail
Karin Sommer: Der abgedankte Befreier. Simon Bolivar und die „Vereinigten Staaten von Südamerika“. Radiosendung des BR vom 29. Oktober

"Simón Bolívar" in den Nachrichten