Sinan Pascha (Admiral)

Sinan Pascha (türkisch: Kaptan-ı Derya Sinan Paşa; mit vollem Namen Sinanüddin Yusuf Paşa; † 21. Dezember 1553 in Konstantinopel) war, als Vorgänger von Piale Pascha, Großadmiral (Kaptan-ı Derya) der osmanischen Marine von 1550 bis Ende 1553, während der Regierungszeit von Sultan Süleyman dem Prächtigen. Er war ein Bruder von Großwesir Rüstem Pascha, der wiederum mit einer Tochter Süleymans, Mihrimah Sultan, verheiratet war.

Sinan Pascha kollaborierte wiederholt mit dem berühmten Korsaren und Admiral Turgut Reis bei osmanischen Angriffen auf die italienischen und nordafrikanischen Küsten des Mittelmeers. Da er, im Gegensatz zu Turgut Reis, kein eigentlicher Marineexperte war, war er bei den Admiralen und Kapitänen der Flotte weit weniger beliebt als Turgut, und das führte mehrfach zu Konflikten zwischen den beiden. Nach der osmanischen Eroberung von Tripolis 1551, zum Beispiel, ließ die gesamte osmanische Flotte Sinan Pascha an Land zurück, folgte Turgut Reis in das Tyrrhenische Meer, und erklärte, dass sie nur Turgut als Befehlshaber akzeptiere. Sie kehrte erst zurück, nachdem Turgut Reis, der dies zu Recht als Meuterei und Verrat betrachtete, dies befahl. Sultan Süleyman, der über diesen Vorfall sehr erzürnt war, gleichwohl Turguts Fähigkeiten und Loyalität sehr schätzte, befahl Sinan Pascha “zu tun, was immer Turgut Reis empfiehlt”.

mehr zu "Sinan Pascha (Admiral)" in der Wikipedia: Sinan Pascha (Admiral)

Europa

1551

Osmanisches Reich & Mittelmeerraum:
thumbnail
Osmanische Piraten unter Sinan Pascha und Turgut Reis überfallen die maltesische Insel Gozo und führen beinahe die gesamte Einwohnerschaft in die Sklaverei. Die Hauptstadt Victoria bleibt auf Jahre hinaus unbesiedelt.

"Sinan Pascha (Admiral)" in den Nachrichten