Singidunum

Singidunum (griechisch Σιγγίδουνον) war eine antike römische Stadt an der Mündung der Save in die Donau, heute Belgrad.

In der Zeit des römischen Imperiums war Singidunum Bestandteil der Defensivbefestigungen am Donaulimes. Die strategische Lage von Stadt und Castrum an der Via Militaris, heute Donausüdstraße genannt, die in diesem östlichen Abschnitt von Sirmium über Viminatium, Trimontium bis nach Konstantinopel führte, bestimmte die Geschichte Singidunums bis zum Beginn des 7. Jahrhunderts. Die Militärstadt von Singidunum (Vicus) wurde mit der Ansiedlung von Veteranen der Legionen in der Unterstadt durch eine bedeutende Zivilstadt ergänzt.

mehr zu "Singidunum" in der Wikipedia: Singidunum

Geboren & Gestorben

331 n. Chr.

Geboren:
thumbnail
Jovian wird in Singidunum geboren. Flavius Jovianus, kurz Jovian, war Nachfolger Julians als Kaiser des Römischen Reiches. Er regierte nur einen Winter lang, von 363 bis 364. Jovian, der Christ war, brach mit der christenfeindlichen Politik seines Vorgängers und beendete im Frieden von 363 auch dessen Offensive gegen das persische Sassanidenreich.

Europa

809 n. Chr.

thumbnail
Die Bulgaren unter Khan Krum erobern in der Schlacht von Serdica das heutige Sofia vom Byzantinischen Reich und unterbrechen damit die strategisch wichtige Via Militaris von Konstantinopel, die über Adrianopel-Philippopolis-Serdica-Naissus quer über die Balkanhalbinsel bis nach Singidunum (heute Belgrad) führt.

595 n. Chr.

thumbnail
Balkanfeldzüge des Maurikios: Die Awaren weichen vor Singidunum dem oströmischen Feldherren Priskos aus und fallen mit mäßigem Erfolg in Dalmatien ein.

584 n. Chr.

thumbnail
Die Awaren erobern Singidunum und Viminatium.

"Singidunum" in den Nachrichten