Sonnenfinsternis

Eine irdische Sonnenfinsternis oder Eklipse (griechisch ἔκλειψιςékleipsis „Überlagerung, Verdeckung, Auslöschung“) ist ein astronomisches Ereignis, bei dem die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond teilweise oder ganz verdeckt wird. Der Schatten des Mondes streicht dabei über die Erde, was nur bei Neumond möglich ist.

Sonne und Mond erscheinen einem Beobachter auf der Erde mit annähernd dem gleichen scheinbaren Durchmesser (durchschnittlich 0,52°), weshalb der Mond die Sonnenscheibe manchmal vollständig bedecken kann. Die bei solch einer totalen Sonnenfinsternis auf die Erde fallende Spur des Kernschattens des Mondes ist allerdings höchstens einige hundert Kilometer breit. Hingegen misst der Halbschatten des Mondes – wegen der flächigen Lichtquelle Sonne ein Übergangsschatten mit fließendem Helligkeitsübergang – mehrere tausend Kilometer, so dass dann von mehr als einem Viertel der Erdoberfläche aus eine partielle Verfinsterung der Sonne zu beobachten ist.



Geschichte




Aus Keilschriften geht hervor, dass den Babyloniern ab etwa 800 v. Chr. schon Finsterniszyklen mit der Sarosperiode (rund 18 Jahre) bekannt waren. Motiviert waren diese erstaunlichen Forschungen unter anderem dadurch, dass Sonnenfinsternisse in der Antike und bis in die frühe Neuzeit als Unheil bringende Zeichen göttlicher Mächte galten.Bekannt ist etwa die von Herodot überlieferte Anekdote, wonach Thales von Milet für die Zeit eines Krieges zwischen den Medern und den Lydern eine Sonnenfinsternis vorausgesagt habe. Als diese tatsächlich eintrat, hätten die Gegner den Kampf erschreckt beendet und Frieden geschlossen. Dabei könnte es sich um die Sonnenfinsternis vom 28. Mai 585 v. Chr. handeln, einige Argumente sprechen jedoch auch für die Sonnenfinsternis vom 16. März 581 v. Chr. Weitere Berichte über Sonnenfinsternisse der Antike liegen insbesondere vor für eine Sonnenfinsternis im August 310 v. Chr., die von der Flotte des Agathokles auf ihrem Feldzug gegen Karthago beobachtet wurde, sowie für eine Finsternis im April 136 v. Chr., die in Mesopotamien beobachtet wurde. Auch aus China sind entsprechende Finsternisbeobachtungen überliefert. Inwieweit antike Astronomen Sonnenfinsternisse tatsächlich vorhersagen konnten, ist in der Forschung umstritten; sicher ist aber, dass bereits den babylonischen Astronomen die Saros-Periode bekannt war. Der antike Mechanismus von Antikythera, ein Gebilde von Zahnrädern wahrscheinlich aus dem 2. oder 1. Jhd. v. Chr., kann als Kalendarium angesehen werden, das analogrechnend unter anderem auch die Vorhersage von Sonnen- und Mondfinsternissen erlaubte.Die rund dreistündige Finsternis bei der Kreuzigung Jesu Christi, wie sie im Neuen Testament berichtet wird, kann keine Sonnenfinsternis im hier behandelten Sinne gewesen sein. Denn alle vier Evangelien stimmen darin überein, dass Jesus am 14. oder 15. des jüdischen Monats Nisan gekreuzigt wurde; zu diesem Termin aber ist eine Sonnenfinsternis unmöglich, da im jüdischen Kalender um die Monatsmitte Vollmond ist, nicht der für eine Sonnenfinsternis erforderliche Neumond. Dahingegen beschreibt die Bibel, dass im Alten Testament, beim Auszug der Juden aus Ägypten, eine Sonnenfinsternis eine wichtige Rolle gespielt haben muss....

mehr zu "Sonnenfinsternis" in der Wikipedia: Sonnenfinsternis

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben > 20. Jahrhundert > 1901–1950: Agustín Barrios Mangoré, paraguayischer Komponist und Gitarrist (7. August)
thumbnail
Gestorben: Pierre Jules César Janssen stirbt in Meudon. Pierre Jules César Janssen war ein französischer Astronom. 1868 fand er einen Weg, die Sonnenkorona auch ohne Sonnenfinsternis zu beobachten. Im selben Jahr entdeckte er ein unbekanntes Element im Sonnenspektrum, das Helium. Beides gelang gleichzeitig – unabhängig von Janssen – dem englischen Astronomen Joseph Norman Lockyer.
thumbnail
Geboren: Pierre Jules César Janssen wird in Paris geboren. Pierre Jules César Janssen war ein französischer Astronom. 1868 fand er einen Weg, die Sonnenkorona auch ohne Sonnenfinsternis zu beobachten. Im selben Jahr entdeckte er ein unbekanntes Element im Sonnenspektrum, das Helium. Beides gelang gleichzeitig – unabhängig von Janssen – dem englischen Astronomen Joseph Norman Lockyer.

Kunst & Kultur

Kultur:
thumbnail
Anlässlich einer totalen Sonnenfinsternis über Griechenland komponiert der Dichter Pindar einen Paian.

Politik & Weltgeschehen

15 n. Chr.

Ereignisse > Reich Alexanders des Großen:
thumbnail
August: Totale Sonnenfinsternis auf Sizilien und in Griechenland. (310 v. Chr.)
Reich Alexanders des Großen:
thumbnail
Totale Sonnenfinsternis auf Sizilien und in Griechenland.

Ereignisse > Natur und Umwelt

15 n. Chr.

thumbnail
Juni: Totale Sonnenfinsternis in der Kyrenaika und in Syrien. (242 v. Chr.)

2 n. Chr.

thumbnail
April - Totale Sonnenfinsternis in Ägypten, Palästina und Syrien. (303 v. Chr.)

Ereignisse

thumbnail
Totale Sonnenfinsternis in Süd-Gallien, Sizilien und der Kyrenaika.
thumbnail
Totale Sonnenfinsternis für 7:02 min
thumbnail
Aufgrund einer an diesem Tag stattfindenden Sonnenfinsternis ist die Schlacht am Halys das erste Ereignis, das mit einem genauen Datum belegt werden kann. Die von Thales von Milet vorhergesagte Sonnenfinsternis vom 28. Mai 585 v. Chr. bewegt König Alyattes II. von Lydien und Kyaxares II. von Medien zur Einstellung der Kampfhandlungen.

Ereignisse/Entwicklungen > China

763 n. Chr.

thumbnail
v. Chr, 8. Juni: Die tagesgenaue Aufzeichnung einer Sonnenfinsternis in der Eponymenliste ermöglicht die Zusammenführung der damaligen chinesischen Kalender und des heutigen Kalenders bis auf den Tag genau. (8. Jahrhundert v. Chr.)

Europa

Weitere Ereignisse in Europa:
thumbnail
In England und Nordeuropa wird eine totale Sonnenfinsternis beobachtet, die von Edmund Halley präzise vorausgesagt worden war, und daher als Halley's eclipse bekannt ist.
thumbnail
Totale Sonnenfinsternis in Sardinien, Rom, Dalmatien und Moesia.
Östliches Mittelmeer:
thumbnail
Totale Sonnenfinsternis in der Cyrenaika.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1861

Leben:
thumbnail
Griechenland (totale Sonnenfinsternis) (Edmund Weiss)

1510

Werk:
thumbnail
Eine astronomische Uhr für das Tübinger Rathaus zur Anzeige möglicher Mond- und Sonnenfinsternisse. Sie ist voll funktionsfähig renoviert seit 1993. (Johannes Stöffler)

O

1885

thumbnail
Oppolzergasse, 1874 benannt nach dem Mediziner Johann von Oppolzer (1808–1871) und seinem Sohn, dem Astronomen Theodor von Oppolzer (1841–1886). Johann von Oppolzer war ab 1850 Professor für Medizin an der Universität Wien und 1860/61 deren Rektor. Aufgrund seiner häufig verordneten Badekuren wurde er zu einem Förderer der österreichischen Badekurorte. Daneben setzte sich Oppolzer auch für die Elektrotherapie ein und wurde damit zu einem wichtigen Vertreter der Zweiten Wiener Medizinischen Schule. Theodor von Oppolzer war ab 1875 Professor für Astronomie an der Universität Wien. Bekannt wurde er durch seinen Canon der Finsternisse , in dem er etwa 8.000 Sonnenfinsternisse und über 5.000 Mondfinsternisse zwischen 1208? v.? Chr. und 2163? n.? Chr. berechnete. Der Asteroid (1492) Oppolzer ist nach ihm benannt, ebenso der Mondkrater Oppolzer. Die Gasse entstand 1862 nach der Demolierung der Wiener Stadtmauern. Zuvor bestand in dieser Gegend eine Gasse, die um 1770 Hühnerloch hieß und dann Kleppergasse (nach den damaligen Pferdeställen in der Teinfaltstraße? 8; „Klepper“ bezeichnete umgangssprachlich ein unterernährtes oder altersschwaches Hauspferd). (Liste der Straßennamen von Wien/Innere Stadt)

Geschichtliches

1946

thumbnail
Am 23. November weist Arthur Covington während einer partiellen Sonnenfinsternis nach, dass sich die Sonnenfleckenaktivität über den solaren Radioflux bestimmen lässt. (Ionosphäre)

Natur & Umwelt

2006

thumbnail
29. März: Eine totale Sonnenfinsternis ist in Afrika, der Türkei und dem Süden Russlands zu sehen. In Deutschland ist diese nur als partielle Sonnenfinsternis wahrnehmbar. Sie ist aber wegen der Wetterbedingungen nur in Teilen Deutschlands zu sehen.
thumbnail
Naturereignisse: Ringförmige Sonnenfinsternis in Indonesien und Malaysia
thumbnail
Naturereignisse: Totale Sonnenfinsternis (Kolumbien, Venezuela, Karibik)

1997

thumbnail
Naturereignisse: 9. März: Totale Sonnenfinsternis im Osten Sibiriens
thumbnail
Über dem Pazifik und Teilen Südamerikas ist eine Sonnenfinsternis zu beobachten, die über sieben Minuten dauert.

Wissenschaft & Technik

Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
thumbnail
Eine totale Sonnenfinsternis ist sichtbar in Teilen Afrikas, Europas und Asiens. (29. März)
thumbnail
Eine hybride Sonnenfinsternis findet über dem Pazifik und Mittel- und Südamerika statt.
thumbnail
Partielle Sonnenfinsternis (Nordost-Asien, Nord-Pazifik)
thumbnail
Partielle Sonnenfinsternis (südliches Afrika)
thumbnail
Ringförmige Sonnenfinsternis im Nordpazifik

Astronomie

thumbnail
Mit sechs Minuten und 39 Sekunden am längsten andauernde totale Sonnenfinsternis im 21. Jahrhundert, sichtbar in Ostasien und dem Pazifikraum
thumbnail
Sieben Minuten und 54 Sekunden andauernde ringförmige Sonnenfinsternis, sichtbar im südlichen Afrika, in Südostasien, in der Antarktis und in Australien

Astronomie & Raumfahrt

thumbnail
Sonnenfinsternis; sichtbar in Australien und Neuseeland
thumbnail
Ringförmige Sonnenfinsternis; sichtbar in Ostasien und Westamerika

Tagesgeschehen

thumbnail
2 Minuten und 12 Sekunden andauernde ringförmige Sonnenfinsternis, sichtbar in der Antarktis, Australien und Neuseeland
thumbnail
Ringförmige Sonnenfinsternis in einem bis zu 162 km breiten Streifen, der sich von Spanien über Algerien, Sudan, Kenia und Somalia erstreckt.
thumbnail
Pazifischer Ozean. Entlang einem schmalen Streifen, der sich von Neuseeland bis Venezuela erstreckt, kommt es zu einer Sonnenfinsternis. Sie gehört zum seltenen hybriden Typus, d.h. sie beginnt im Südpazifik als ringförmige Finsternis, geht dann in eine totale über, um schließlich über Mittel- und Südamerika wieder als ringförmige sichtbar zu sein.
thumbnail
Im südlichen Indischen Ozean und der Antarktis kommt es zu einer totalen Sonnenfinsternis.
thumbnail
Europa. Eine ringförmige Sonnenfinsternis ereignet sich kurz nach Sonnenaufgang ab etwa 5:00 (MESZ) in einem Gebiet, das von Grönland über Island bis zu den Shetlandinseln reicht. In Deutschland ist sie als partielle Finsternis zu sehen, sie erreicht hier ihr Maximum mit einer Bedeckung von ca. 85% gegen 5:30 MESZ.

Ereignisse > Astronomische Ereignisse

2017

thumbnail
21. August: Totale Sonnenfinsternis in den USA (2010er)

2010

thumbnail
15. Januar: Längste Sonnenfinsternis des Jahrtausends (2010er)

Widmungen, Jahrestage & zukünftige Ereignisse

2025

Voraussichtliche Ereignisse:
thumbnail
am 29. März und am 21. September werden zwei partielle Sonnenfinsternisse stattfinden.

2021

Voraussichtliche Ereignisse:
thumbnail
eine ringförmige Sonnenfinsternis findet vermutlich am 15. April über den Kontinenten Nordamerika, Europa und der nördlichen Hälfte von Asien statt.

Bereits feststehende Ereignisse

thumbnail
Totale Sonnenfinsternis über Nord- und Mitteleuropa, sowie Sibirien.
thumbnail
Letzte ringförmige Erscheinung der Sonnenfinsternis des Saroszyklus

2024

thumbnail
Am 8. April wird eine totale Sonnenfinsternis am Himmel über Mittel- und Nordamerika zu sehen sein.

2023

thumbnail
eine ringförmige Sonnenfinsternis wird am 14. Oktober stattfinden.

2022

thumbnail
Es ist eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten.

"Sonnenfinsternis" in den Nachrichten