Sonnenfinsternis vom 29. März 2006

Bei der totalen Sonnenfinsternis vom 29. März 2006 bedeckte der Mond die Sonne im Maximum etwas länger als vier Minuten. Seit 2001 gab es keine Sonnenfinsternis mit einer längeren Totalitätsdauer. Der Kernschatten des Mondes wanderte von Brasilien über den Südatlantik nach Afrika, dort von Ghana bis zum Grenzgebiet zwischen Libyen und Ägypten, dann nordostwärts über das Mittelmeer über die Türkei und Georgien bis nach Russland und Kasachstan. In Mitteleuropa war dieses astronomische Ereignis in den Vormittagsstunden als partielle Sonnenfinsternis zu sehen.

Diese Sonnenfinsternis bot für lange Zeit die vielversprechendsten Aussichten für gute Beobachtungsbedingungen bei einer Reise in die Totalitätszone. Der Kernschatten überquerte Gebiete, die relativ gut erreichbar, klimatisch günstig und touristisch erschlossen sind, vor allem in Libyen, Ägypten und der Türkei. Im östlichen Mittelmeerraum war der Himmel während der Finsternis wolkenlos, wodurch tatsächlich sehr gute Beobachtungsbedingungen in diesen Ländern gegeben waren.

mehr zu "Sonnenfinsternis vom 29. März 2006" in der Wikipedia: Sonnenfinsternis vom 29. März 2006

Natur & Umwelt

2006

thumbnail
29. März: Eine totale Sonnenfinsternis ist in Afrika, der Türkei und dem Süden Russlands zu sehen. In Deutschland ist diese nur als partielle Sonnenfinsternis wahrnehmbar. Sie ist aber wegen der Wetterbedingungen nur in Teilen Deutschlands zu sehen.

"Sonnenfinsternis vom 29. März 2006" in den Nachrichten