Soziale Frage

Der Begriff soziale Frage bezeichnet die sozialen Missstände, die mit der modernen europäischen Bevölkerungsexplosion und der Industriellen Revolution einhergingen, das heißt die sozialen Begleit- und Folgeprobleme des Übergangs von der Agrar- zur sich urbanisierenden Industriegesellschaft. In England war der Beginn dieses Übergangs etwa ab 1760 zu verzeichnen, in Deutschland ab dem frühen 19. Jahrhundert. Schon geraume Zeit davor kristallisierte sich dramatisches Elend großer Bevölkerungsgruppen heraus. Eine erste Phase umfasste in Deutschland etwa die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie war geprägt von einer schnell wachsenden Bevölkerung, die ein lohnarbeitendes Proletariat schuf, der Bauernbefreiung, Landflucht und Verstädterung, dem Niedergang des alten Gewerbes und einem allmählichen Aufkommen der Fabrikindustrie.

Kernprobleme der sozialen Frage waren der Pauperismus und die Existenzunsicherheit von Bauern, ländlichem Gesinde, Handwerkern, Arbeitern und kleinen Kontorangestellten.

mehr zu "Soziale Frage" in der Wikipedia: Soziale Frage

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Sven Oftedal stirbt in Oslo. Sven Oftedal war ein norwegischer Arzt und Politiker der Arbeiderpartiet, der sich sowohl als Arzt als auch als Politiker mit der Sozialen Frage befasste und während seiner vierjährigen Inhaftierung nach der deutschen Besetzung Norwegens durch das Unternehmen Weserübung im Zweiten Weltkrieg trotz eigener gesundheitlicher Probleme für seine Mitgefangenen eintrat.
thumbnail
Gestorben: Selma Gräfin von der Gröben stirbt in Hannover. Gräfin Selma Tusnelda Wilhelmine Karoline von der Gröben war eine deutsche Philanthropin, Frauenrechtlerin in der bürgerlichen konfessionellen Frauenbewegung und Pionierin der Sozialen Arbeit. Sie war zweite Vorsitzende des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes, Mitbegründerin der Gefangenenfürsorge und der Christlich-Sozialen Frauenschule in Hannover. Sie gehörte zu der ersten Generation von Frauen, die maßgeblich die Übergänge von der Armenpflege hin zur sozialen Frage geebnet haben.
thumbnail
Gestorben: Giuseppe Toniolo stirbt in Pisa. Giuseppe Toniolo gilt als einer der bedeutendsten Wirtschaftshistoriker, Ökonomen und Soziologen des Katholizismus. Als Historiker widmete er sich der Wirtschaftsgeschichte der Toskana und der Entstehung der Sozialen Frage, als Soziologe und Ökonom den Fragen der Arbeit, der Kleinbetriebe und der Sozialreformen. Dabei stellte er sich gegen den Materialismus und betrachtete Ethik und Glauben als treibende Kräfte der menschlichen und historischen Entwicklung. Von 1883 bis zu seinem Tode war er Professor an der Universität Pisa.
thumbnail
Gestorben: Agneta Matthes stirbt in Delft. Agneta Matthes, mit vollem Namen: Agneta Wilhelmina Johanna van Marken-Matthes, war eine niederländische Unternehmerin. Zusammen mit ihrem Mann Jacob van Marken (1845–1906) gehört sie als Anhängerin der Genossenschaftsbewegung zu den Personen in den Niederlanden, die frühzeitig die Soziale Frage thematisierten und in der Arbeiterfürsorge eine Möglichkeit sahen, soziale Konflikte abzubauen.
thumbnail
Geboren: Sven Oftedal wird in Stavanger, Fylke Rogaland geboren. Sven Oftedal war ein norwegischer Arzt und Politiker der Arbeiderpartiet, der sich sowohl als Arzt als auch als Politiker mit der Sozialen Frage befasste und während seiner vierjährigen Inhaftierung nach der deutschen Besetzung Norwegens durch das Unternehmen Weserübung im Zweiten Weltkrieg trotz eigener gesundheitlicher Probleme für seine Mitgefangenen eintrat.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1989

Werk:
thumbnail
Die soziale Frage, 1907, zuletzt: Die soziale Frage bis zum Weltkriege, Vorwort: Cornelius Bickel, Walter de Gruyter, Berlin/New York (Ferdinand Tönnies)

1989

Werk:
thumbnail
Die soziale Frage. 1907, zuletzt: Die soziale Frage bis zum Weltkriege, Vorwort: Cornelius Bickel, Walter de Gruyter, Berlin/New York (Ferdinand Tönnies)

1972

Veröffentlichungen:
thumbnail
Der Evangelisch-Soziale Kongress. Der deutsche Protestantismus und die soziale Frage, Stuttgart (Gottfried Kretzschmar)

"Soziale Frage" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, 40 Bände, 1966 bis 2016.
  • Schraepler, Ernst: Quellen zur Geschichte der sozialen Frage in Deutschland. 1871 bis zur Gegenwart, 3., neubearb. u. erw. Aufl., Göttingen/Zürich: Muster-Schmidt 1996, ISBN 3-7881-1209-3
  • Günter Brakelmann: Die soziale Frage des 19. Jahrhunderts. 5., unveränd. Aufl., Luther-Verlag, Bielefeld 1975, ISBN 3-7858-0042-8.
  • Bruch, Rüdiger vom (Hrsg.): Weder Kommunismus noch Kapitalismus. Bürgerliche Sozialreform in Deutschland. Beck, München 1985. ISBN 3-406-30882-1
  • Fischer, Wolfram: Armut in der Geschichte: Erscheinungsformen und Lösungsversuche der „Sozialen Frage“ in Europa seit dem Mittelalter, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1982, ISBN 3-525-33465-6
  • Fischer, Wolfram / Bajor, Georg (Hrsg.): Die soziale Frage. Neuere Studien zur Lage der Fabrikarbeiter in den Frühphasen der Industrialisierung. Koehler, Stuttgart 1967.
  • Gottschalch, Wilfried u. a.: Geschichte der sozialen Ideen in Deutschland, München: Olzog 1969
  • Pankoke, Eckart: Sociale Bewegung, sociale Frage, sociale Politik: Grundfragen der deutschen „Socialwissenschaft“ im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Klett 1970
  • Pankoke, Eckart: Die Arbeitsfrage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-518-11538-3
  • Ritter, Gerhard A.: Soziale Frage und Sozialpolitik in Deutschland seit Beginn des 19. Jahrhunderts, Opladen: Leske + Budrich, 1998, ISBN 3-8100-2193-8
  • Rivinius, Karl Josef (Hrsg.): Die soziale Bewegung im Deutschland des neunzehnten Jahrhunderts. Inter Nationes, Bonn-Bad Godesberg/München: Moos 1978, ISBN 3-7879-0105-1
  • Tönnies, Ferdinand: Die Entwicklung der sozialen Frage bis zum Weltkriege, Unveränd. Nachdr. d. 4., verb. Aufl., Berlin u. Leipzig, de Gruyter, 1926, Berlin: de Gruyter, 1989, 169 S. (dt.). ISBN 3-11-012238-3
  • Regina Görner: Die deutschen Katholiken und die soziale Frage im 19. Jahrhundert, S.145-198 in: Günther Rüther (Hg.): Geschichte der Christlich-Demokratischen und Christlich-Sozialen Bewegung in Deutschland, Teil I, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1984, ISBN 3-923423-20-9
  • Oskar Stillich: Die Lösung der sozialen Frage durch die Reform des Erbrechts. (=Kultur- und Zeitfragen – eine Schriftenreihe Heft 16), Ernst Oldenburg Verlag, Leipzig 1924