Speerwurf

Speerwurf ist eine Disziplin der Leichtathletik, bei der ein Speer nach einem Anlauf möglichst weit zu werfen ist. Dafür stehen im Wettkampf sechs Versuche zur Verfügung.

Die besten Speerwerfer erreichen bei den Männern fast 100 Meter (Weltrekord: 98,48 m), bei den Frauen ca. 70 Meter (Weltrekord: 72,28 m). In den 1980er Jahren waren andere Speere üblich als in der Gegenwart, mit denen sich weitaus höhere Weiten erzielen ließen (Weltrekorde: 104,80 m bei den Männern, 80,00 m bei den Frauen). Aus Sicherheitsgründen wurden jedoch 1986 (bei den Männern) und 1999 (bei den Frauen) die Normen für die Beschaffenheit der Speere verändert (Verlagerung des Schwerpunktes), sodass diese weniger weit flogen.

mehr zu "Speerwurf" in der Wikipedia: Speerwurf

Bedeutende Athleten und Weitenentwicklung > Frauen

1999

thumbnail
verordnete der Internationale Leichtathletikverband auch den Frauen einen veränderten Speer und rückte damit Felkes Rekord in nahezu unerreichbare Ferne. Die Doppelweltmeisterin Osleidys Menéndez (Kuba) bestimmte seit ihrem Weltrekord von 71,54? m im Jahr 2001 bis 2005 die Szene, als sie diesen bei den Weltmeisterschaften auf 71,70? m verbessern konnte. Nach ihren Europarekorden 2005 und 2007 schien die Deutsche Christina Obergföll die nächste dominante Werferin werden zu können, wurde allerdings schon bei den Weltmeisterschaften 2007 von der Tschechin Barbora ?? potáková geschlagen, die 2008 nicht nur den Olympiasieg schaffte, sondern sich zunächst den Europarekord mit 71,42? m und schließlich auch den Weltrekord mit 72,28? m holte.

1928

thumbnail
warf Guschi Hargus 38,39? m und begründete eine lange Tradition erfolgreicher deutscher Werferinnen, Ihr folgten u.? a. Ellen Braumüller, die 1930 als erste über 40 Meter schaffte (40,27? m) und Annelie Steinheuer (47,24? m).

Tagesgeschehen

thumbnail
Berlin/Deutschland: Zum Abschluss ihrer Karriere gewinnt Steffi Nerius bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften die Goldmedaille im Speerwurf.
thumbnail
Bei der Behindertensport-EM in Assen holte der unterschenkelamputierte Schweizer Leichtathlet Urs Kolly aus Tafers die Goldmedaille im Weitsprung und Silber im Speerwerfen.

Sport

2011

thumbnail
Persönliche Bestleistungen: Speerwurf: 49,82 Meter (Ruky Abdulai)
thumbnail
Bei der Wahl der Sportler des Jahres 2009 gewannen der Schwimmer Paul Biedermann, SpeerwerferinSteffi Nerius und die Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen als Mannschaft des Jahres den Titel.

2009

thumbnail
Persönliche Bestleistungen: Speerwurf - 83,10 m, Berlin (Yukifumi Murakami)
thumbnail
Am Freitag, dem 13. unterläuft dem finnischen SpeerwerferTero Pitkämäki beim Leichtathletik-Meeting in Rom ein Fehler: Bei seinem dritten Versuch fliegt sein Speer viel zu weit nach links und trifft den französischen Weitspringer Salim Sdiri. Der Speer bohrt sich in seinen Rücken, als Sdiri zu einem Versuch anläuft. Sdiri zieht sich eine über 10 Zentimeter tiefe Wunde, sowie einen Nierenriss und ein Loch in der Lunge zu.

2005

thumbnail
Persönliche Bestleistungen: Speerwurf: 56,36 Meter – Landesrekord (Margaret Simpson)

"Speerwurf" in den Nachrichten