Spielfilmdramaturgie

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegebenVorlage:QS-FF/Keine Begründung angegeben

Die Filmdramaturgie ist eine Teildisziplin der Ästhetik und widmet sich dem „Geheimnis des Erzählens“ (Jean-Claude Carrière).Dramaturgie ist eine über Jahrhunderte tradierte praxisbezogene und praxisbasierte Wissenschaft, die sich dem Geheimnis des Erzählens widmet und gleichermaßen analysiert wie darstellt, was ein das Publikum unterhaltendes als auch anregendes narrativ-performatives Werk ausmacht. Man kann Dramaturgie als eine auf der Ästhetik beruhende Dialektik des darstellenden Erzählens verstehen. Die Begriffe und Kategorien werden in der ästhetisch-dialektischen Analyse mit dem konfrontiert, was mit ihnen ausgedrückt wird, und so stets in der Praxis überprüft.

mehr zu "Spielfilmdramaturgie" in der Wikipedia: Spielfilmdramaturgie

Rundfunk, Film & Fernsehen

1995

thumbnail
Film: Apollo 13 ist ein Filmdrama aus dem Jahr 1995 und die einzige filmische Umsetzung der Beinahe-Katastrophe der Mondmission Apollo 13.

Stab:
Regie: Ron Howard
Drehbuch: William Broyles, Jr., Al Reinert, James A. Lovell (Roman), Jeffrey Kluger (Roman)
Produktion: Brian Grazer
Musik: James Horner
Kamera: Dean Cundey
Schnitt: Daniel P. Hanley, Mike Hill

Besetzung: Tom Hanks, Bill Paxton, Kevin Bacon, Gary Sinise, Ed Harris, Kathleen Quinlan, Mary Kate Schellhardt, Emily Ann Lloyd, Miko Hughes, Max Elliott Slade, Jean Speegle Howard, Tracy Reiner, David Andrews, Michelle Little, Chris Ellis, Joe Spano, Xander Berkeley, Clint Howard, Loren Dean, Steve Bernie

"Spielfilmdramaturgie" in den Nachrichten