St. Johann Baptist (Köln)

St. Johann Baptist in Köln von Nordwest. Links im Hintergrund St. Gregorius im Elend.

St. Johann Baptist ist eine römisch-katholische Kirche in Köln.



Geschichte




Die in der Severinstraße gelegene Kirche gehört zu den ältesten der Stadt; sie wurde 948 erstmals erwähnt und ist seit 1080 als Pfarrkirche bezeugt. Bis zur Säkularisierung erstreckte sich parallel auf der Südseite die Deutschordenskirche St. Katharina von 1219. Zwischen 1943 und 1945 wurde St. Johann Baptist fast gänzlich zerstört, wobei der Turm ganz und der Chor bis auf den Sockel vernichtet wurden. Ein Teil der Seitenschiffe und das Mittelschiff blieben stehen. Letzteres wurde in den Jahren 1960–1962 im Zuge des Neubaus mit einem Westturm aus Backstein ergänzt. Dieser umfasst das alte Mittelschiff und stellt den Bau als Ganzes im Stil einer Basilika dar.Die Kirche St. Johann Baptist gehört der Kirchengemeinde St. Severin an, wird vom Förderverein Romanische Kirchen Köln betreut und beherbergt seit 2009 das jugendpastorale Zentrum des Erzbistums Köln, CRUX. Seit 2009 wurde die Kirche anlässlich der Renovierungsmaßnahmen umgebaut, und dabei ein Kirchenkaffee abgetrennt.

mehr zu "St. Johann Baptist (Köln)" in der Wikipedia: St. Johann Baptist (Köln)

Ausstattung

1963

thumbnail
Moderne ornamentale Farbverglasung von Willi Strauß

1566

thumbnail
Taufbecken aus Messing

Tagesgeschehen

thumbnail
Köln/Deutschland. Ein Versorgungsschacht für die geplante Nord-Süd-U-Bahn kollabiert und lässt den Turm der St. Johann Baptist-Kirche teilweise absacken.

"St. Johann Baptist (Köln)" in den Nachrichten