Staat

Aufbau eines demokratischen Staates aus der Perspektive der Politikwissenschaft
Bild: Bagok

Staat (ugs. bzw. nichtfachspr. auch Land) ist ein mehrdeutiger Begriff verschiedener Sozial- und Staatswissenschaften. Im weitesten Sinn bezeichnet er eine politische Ordnung, in der einer bestimmten Gruppe, Organisation oder Institution eine privilegierte Stellung zukommt – nach Ansicht einiger bei der Ausübung von (politischer) Macht; nach Ansicht anderer hinsichtlich sowohl der Entfaltung des Einzelnen als auch der Gesellschaft.

mehr zu "Staat" in der Wikipedia: Staat

Geboren & Gestorben

1965

thumbnail
Geboren: Jürgen Mümken wird in Oeding geboren. Jürgen Mümken ist ein postanarchistischer Theoretiker. Mümken beschäftigt sich vor allem mit dem Verhältnis von Poststrukturalismus und Anarchismus. In einigen seiner Arbeiten geht er dem Verhältnis von anarchistischer und marxistischer Staatskritik und zeichnet die Theorie des modernen Staates nach. In seiner Arbeit bezieht er sich auf Michel Foucault und das Empire von Antonio Negri und Michael Hardt. Zudem erörtert er Fragen nach dem Subjekt zwischen Autonomie und Heteronomie, wobei der Schwerpunkt auf der Sex-Gender-Debatte liegt. In Schriften hat sich Mümken mit der Freie Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) auseinandergesetzt. Ein weiteres Tätigkeitsgebiet ist die Kritik der herrschenden Wohnungspolitik.
thumbnail
Gestorben: Roland Steinacker stirbt. Roland Steinacker war ein deutscher Politiker (KdP) der 1927 zusammen mit Franz Karmasin und Karl Manouschek die Karpatendeutsche Volksgemeinschaft, seit 1929 umbenannt in Karpatendeutsche Partei (KdP), gründete. Sie wollten so die kulturellen Belange der Deutschen in der Slowakei und der Karpatoukraine innerhalb des tschechoslowakischenStaates vertreten.
thumbnail
Geboren: Michal Kováč wird in Ľubiša geboren. Michal Kováč ist ein ehemaliger slowakischer Politiker der ČSFR und war nach Gründung der Slowakei von 1993 bis 1998 der erste Präsident des neuen Staates.
thumbnail
Geboren: Roland Steinacker wird geboren. Roland Steinacker war ein deutscher Politiker (KdP) der 1927 zusammen mit Franz Karmasin und Karl Manouschek die Karpatendeutsche Volksgemeinschaft, seit 1929 umbenannt in Karpatendeutsche Partei (KdP), gründete. Sie wollten so die kulturellen Belange der Deutschen in der Slowakei und der Karpatoukraine innerhalb des tschechoslowakischenStaates vertreten.
thumbnail
Geboren: Frank Billings Kellogg wird in Potsdam, St. Lawrence County, New York geboren. Frank Billings Kellogg war ein US-amerikanischer Politiker, Jurist und Diplomat. Als Verhandlungspartner des Briand-Kellogg-Paktes, einem gegenseitigen Verzicht auf Krieg zwischen Staaten, erhielt er den Friedensnobelpreis für 1929, der aber erst 1930 verliehen wurde.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1960

Werk:
thumbnail
Staat, Gesellschaft und Elite zwischen Humanismus und Nihilismus. (Leo Kofler)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1996

Gründung:
thumbnail
Great Lengths ist ein italienisches Unternehmen, welches Echthaar und dafür selbst entwickelte Verfahren und Hilfsmittel zur Haarverlängerung anbietet. Great Lengths wird in diesem Bereich als Weltmarktführer angesehen und unterhält 45 Vertriebsbüros in 53 Ländern.

Tagesgeschehen

thumbnail
Hamburg/München. Die scheidende rot-grüne Bundesregierung hat nach Presseberichten unmittelbar vor Abtritt noch einen Waffenhandel genehmigt. Wie das NachrichtenmagazinDer Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe berichtet, erhält Israel zwei weitere U-Boote der Klasse Dolphin, die in der Kieler Werft HDW gebaut und von Deutschland zu einem Drittel mitfinanziert werden. Nachdem die Bundesregierung eine finanzielle Beteiligung lange ablehnte, habe sie nun dem Drängen des Nahost-StaatesIsraels nachgegeben, das die Kosten von insgesamt einer Milliarde Euro allein nicht tragen könne. Der scheidende Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) habe im Bundessicherheitsrat diesem Deal zugestimmt.
thumbnail
Brüssel/Schweiz: Die Europäische Kommission hat die Schweizer vor einem Nein beim Referendum am Sonntag über die Öffnung des heimischen Arbeitsmarktes für Bürger aus den neuen EU-Ländern gewarnt. Eine Ablehnung des Abkommens über die Personenfreizügigkeit werde „Auswirkungen“ auf das Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz haben, sagte eine Sprecherin von EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner am Freitag in Brüssel. Sie äußerte zugleich die Hoffnung, dass sich die Schweizer der Entscheidung ihrer Regierung anschließen und mit Ja stimmen werden. Nähere Angaben zur Art der möglichen Auswirkungen machte die Sprecherin nicht.
thumbnail
Madrid/Spanien. Die Wahlbeteiligung zur Wahl der neuen EU-Verfassung war mit 42 Prozent die niedrigste in Spanien seit der Wiederherstellung der Demokratie nach dem Tode Francos 1975. Das Ergebnis des Referendums ist nicht bindend, die endgültige Entscheidung liegt beim spanischen Parlament. Was passiert, wenn die Ratifizierung in einem der 25 EU-Staaten abgelehnt wird, ist nicht eindeutig geregelt.
thumbnail
Hamburg/Deutschland. Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) hat sich skeptisch über den bevorstehenden Besuch von US-Präsident George W. Bush in Deutschland geäußert und den USA vorgeworfen, die NATO zu missbrauchen. Die USA sei auf dem Wege, „das Bündnis zu einem Instrument ihrer Strategie im Mittleren Osten umzuformen -und darüber hinaus“, schreibt Schmidt in der jüngsten Ausgabe der „Zeit“. „Der Pakt hat keineswegs die Aufgabe, über seine geografisch definierten Grenzen hinaus Freiheit und Demokratie zu verbreiten; ebenso wenig verpflichtet er die vertragschließenden Staaten zur Mitwirkung“, heißt es in Schmidts Beitrag weiter. Der Besuch Bushs könne die Unklarheit über die Zukunft der NATO nicht beseitigen.
thumbnail
Pjöngjang/Nordkorea. Nordkorea hat erstmals offiziell den Besitz von Atomwaffen eingeräumt. Das Außenministerium in Pjöngjang erklärte am Mittwoch in einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA, die Volksrepublik Nordkorea habe bereits „Atomwaffen zur Selbstverteidigung hergestellt“. Damit wolle sich der kommunistischeStaat vor den USA schützen, denen Pjöngjang „eine unverhohlene Politik zur Isolierung und Erstickung“ Nordkoreas vorwirft. Es war die bislang klarste Äußerung Nordkoreas, dass das Land über Atomwaffen verfügt.

"Staat" in den Nachrichten