Staatliches Komitee für Fernsehen

Das Staatliche Komitee für Fernsehen (SKF) wurde am 15. September 1968 in Ost-Berlin gegründet und war bis zum Wende in der DDR das oberste Leitungsgremium für das Fernsehen in der DDR. Das Fernsehkomitee unterstand formal dem Ministerrat der DDR.

Mit ihm wurde als Ergänzung zum Staatlichen Komitee für Rundfunk (Hörfunk) eine Institution geschaffen, die der wachsenden Rolle des DDR-Fernsehens im Mediensystem des Landes Rechnung tragen und die nach dem politisch-zentralistischen Prinzip zugleich die staatliche Koordination und Lenkung des Fernsehens sichern sollte.

mehr zu "Staatliches Komitee für Fernsehen" in der Wikipedia: Staatliches Komitee für Fernsehen

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Der Ministerrat der DDR beschließt die Auflösung des Staatlichen Komitees für Rundfunk und des Staatlichen Komitees für Fernsehen.
Rundfunk:
thumbnail
Gründung des Staatlichen Komitees für Fernsehen in der DDR.

"Staatliches Komitee für Fernsehen" in den Nachrichten