Stade

Die HansestadtStade (plattdeutschStood) ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises in Niedersachsen und eine selbständige Gemeinde. Die Stadt mit etwa 49.500 Einwohnern (Sept. 2017) liegt am südwestlichen Ufer der Unterelbe, etwa 45 Kilometer westlich von Hamburg, am Rande des Alten Landes, und gehört zur Metropolregion Hamburg. Durch das Stadtgebiet fließt die Schwinge, die etwa vier Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums bei Stadersand in die Elbe mündet. Stade war Sitz des früheren Regierungsbezirks Stade und beherbergt daher bis heute viele zentrale Institutionen des Elbe-Weser-Dreiecks.

mehr zu "Stade" in der Wikipedia: Stade

Partnerstädte

Geschichte der Fairplay Flotte > Fairplay III

1897

thumbnail
Fairplay III : bei Janssen & Schmilinsky für die Firma von Carl Tiedemann gebaut, 67? BRT und 199? kW (ca. 270? PS). Bei einem Schleppeinsatz am 23.? Dezember 1908 auf der Elbe, Höhe Brunshausen bei Stade, gemeinsam mit der Fairplay? VIII, überlaufen und gesunken, das Schiff konnte gehoben und repariert werden. 1914? wurde sie von der Kaiserlichen Marine eingezogen und zunächst bei der Hilfsminensuch-Division in Cuxhaven und ab 1915 bei der Kaiserlichen Werft in Wilhelmshaven eingesetzt. 1918? erfolgte die Rückgabe an die Reederei. 1939? von der Kriegsmarine eingezogen, zunächst bei der Küstenwachstelle List auf Sylt stationiert, dann unter dem Namen „Sperber“ beim Seefliegerhorst Hörnum, anschließend beim Kriegsmarinenbauamt auf Helgoland. Die Rückgabe nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte zu einem unbekannten Zeitpunkt. 1950? wurde sie an die Firma Eisen & Metall in Hamburg verkauft, fuhr noch drei Jahre unter dem Namen „Ingrid“ und wurde 1953 abgewrackt. (Fairplay Reederei)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1992

Ehrung:
thumbnail
Literaturstipendium der Stadt Stade (Norbert Ney)

Politik & Weltgeschehen

1998

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: Polen Goldap in Polen, seit

1987

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: Israel Givat Schmuel in Israel, seit

1984

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: Schweden Karlshamn in Schweden, seit

994 n. Chr.

thumbnail
Wikingerzeit: Wikingerüberfall auf Stade, vermutlich unter Teilnahme des dänischen Königs Sven Gabelbart; urkundliche Ersterwähnung der Stadt durch Thietmar von Merseburg.

804 n. Chr.

thumbnail
Karl der Große trifft Gesandte des dänischen Königs Göttrik und wahrscheinlich auch den Fürsten der Abotriten in Hollenstedt südöstlich von Stade, wo er sein Hauptquartier im Kampf gegen die nordelbischen Sachsen aufgeschlagen hat. Er übergibt den Abodriten die überelbischen (nordelbischen) Gaue zur Herrschaft, nachdem er die vorher dort ansässigen, zu den Sachsen gehörenden Nordalbingier (nach Hessen?) deportiert hat.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1993

Werke im öffentlichen Raum:
thumbnail
Wartende , Stade, Schloss Agathenburg (Volker Bartsch)

1910

Werk > Bauwerk:
thumbnail
Freilichtmuseum auf der Insel in Stade (Emil Högg)

1859

Bauwerk:
thumbnail
Militärhospital in Stade (Hermann Hunaeus)

1667

Kultur und Sehenswürdigkeiten > Bauwerke:
thumbnail
Rathaus von

Kunst & Kultur

1999

Ausstellung:
thumbnail
Kunstverein Stade (Katharina Büche)

Bekannte begehbare Camerae obscurae

2008

thumbnail
Camera obscura in Stade, Niedersachsen, erbaut

Sponsoren

2011

thumbnail
Dirk Rossmann GmbH, Sparkassenverband Niedersachsen, TUI Stiftung, Öffentliche Versicherung Braunschweig, Bürgerstiftung Celle, Johann Bünting-Stiftung, Stadtwerke Buxtehude, Bürgerstiftung Alfeld, Bürgerstiftung Peine, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe, Erwin Müller Gruppe Lingen, Landessparkasse zu Oldenburg, Rotary Club Lüneburg, Inner Wheel-Club Gifhorn, Kinnerwark Emden, Kiwanis-Club Emden, Göttinger milde Stiftung, Stadtwerke Stade sowie die Landkreise Osnabrück, Leer, Wesermarsch, Wittmund und Uelzen (Klasse! Wir singen)

Tagesgeschehen

thumbnail
Stade/Deutschland: Das Landgericht verurteilt den sogenannten „Maskenmann“ zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung.
thumbnail
Stade/Deutschland. Mit der Stilllegung des Atomkraftwerk Stade beginnt der vereinbarte Atomausstieg früher als erwartet. Da das kleine Kraftwerk nicht mehr rentabel ist, schlägt e.on die Reststrommenge auf andere Atomkraftwerke um.

"Stade" in den Nachrichten